Reiseziel Malaysia

ROUTE & KOSTEN    SEHENSWÜRDIGKEITEN & INSIDER TIPPS    ESSEN & TRINKEN •  UNTERKÜNFTE •  FORTBEWEGUNG    REISEVORBEREITUNG   PACKLISTE   HÄUFIGSTE FRAGEN
⚑ BORNEO


🇲🇾 Malaysia • Sehenswürdigkeiten & Insider Tipps

In Malaysia kann man locker 3 Monate verbringen und man kann sich sicher sein, immer noch etwas zu verpassen. Das Land ist vielfältig, bietet von kühl zu heiß über Dschungel, Strände und Gebirge so ziemlich alles, was das Herz eines Reisenden begehrt! Wir haben einige Sehenswürdigkeiten aufgeschrieben und die besten Insider Tipps hierzu gesammelt.

Ganz unten auf dieser Seite findest du eine interaktive Karte, in der alles eingezeichnet ist!

 

1. Kuala Lumpur – die bunte Metropole

Kuala Lumpur

Bei einer Rundreise durch Malaysia darf die Hauptstadt natürlich nicht fehlen! Wahrscheinlich wird dein Flieger ohnehin in Kuala Lumpur landen. Hier wird man an die Hand genommen und in die Kultur eingeführt: denn die vermischt sich in wohl keinem Land so sehr, wie hier in Malaysia. Nicht nur leben Chinesen, Inder und Malayen Tür an Tür, sondern sie leben auch ihre Religionen so. Das Essen ist genauso vielfältig, wie die Gewänder und die Viertel der Stadt. Ein Must See auf jeder Malaysia-Rundreise! Die typischen Sehenswürdigkeiten in dieser Stadt wirst du sicherlich schon auf der Liste haben – einige haben wir unseren Reisebericht ebenfalls festgehalten. Und du packst dir nun noch folgendes hinzu!

Hier noch ein Hinweis eines Lesers, der in der Stadt gelebt hat: 
„Wer sich in KL & Umgebung bewegen will, nutzt die LRT/MRT & Bahn. Wer von der LRT-Station einen weiteren Weg hat, kann auch das Stück von der Station mit dem Taxi fahren. Dabei sollte beachtet werden, den Preis vorher auszuhandeln. Es gibt Taxifahrer, da läuft das Taxameter auch wenn das Taxi an der Kreuzung steht und das kann sich hin ziehen…“

Vom Flughafen in die Stadt:
Option 1:
– Es fahren so genannte Skybusse ins Zentrum der Stadt. Wir zahlten 10 RM pro Person und fuhren ca. 1 Stunde mit dem Bus zu „KL Sentral“ (Google-Maps-Daten).
– Hier angekommen, bist du praktisch am Drehkreuz der öffentlichen Verkehrsmittel der Stadt. Am besten vorher bei der Unterkunft nachfragen, welche Linie oder Bahn/Bus man nehmen soll! Oder: Einfach die Einheimischen fragen, sie sind mehr als hilfsbereit!

Option 2:
Eine andere Option wäre die Uber App. Günstig und wahrscheinlich schneller und einfacher.

 

Unser Insider Tipp

Die Helipad-Bar

Insider Tipp Malaysia: Helipad Bar in Kuala Lumpur
Man kann auf die Petronas Towers gehen und viel Geld bezahlen. Oder in ein teures Hotel gehen, um einen Blick auf die Stadt zu ergattern. Du aber gehst hierhin: Auf einen Helikopter-Landeplatz! Erst ab 17 Uhr wird die Fläche für Gäste eröffnet, die dort ihr Bier oder ihren Cocktail genießen wollen – mit einer 360°-Aussicht auf ganz Kuala Lumpur! Es gehört zum Menara KH-Hotel – einfach hineingehen, die Leute am Empfang wissen meist Bescheid, wenn man fragend nach der Bar sucht. Oben in der Bar angekommen bestellst du erst einmal ein Getränk und sobald du dieses in der Hand hältst, darfst du die letzten Stufen auf den Landeplatz nehmen! Die Preise sind natürlich teurer als das Bier im lokalen Restaurant, aber dafür kostet die Aussicht an sich keinen Eintritt. (Update 6.2.2017: mittlerweile wurde ein Mindestverzehr von 100 Ringgit, ca. 20€, eingeführt.) Genieß es! (Hier der Google-Maps-Standort, ist aber auch hier unten in der Karte eingezeichnet)

 

Richtig authentisch essen: Kampung Baru

Also klar, du bist in Kuala Lumpur, authentisches Essen wartet an jeder zweiten Ecke auf dich… bekannt ist hier vor allem die Jalan Alor. Aber eine kleine Straße jedoch hatte es uns besonders angetan. Denn hier war man nicht auf Touristen vorbereitet! Eine kleine Essens-Straße mit Obst, Fisch und Straßenlokalen, die selten Touristen zu Gesicht bekommen! Hier kann es auch mal gut passieren, dass du deine Bestellung mit Händen und Füßen vornehmen musst. (Hier der Google-Maps-Standort, ist aber auch hier unten in der Karte eingezeichnet)

 

kostenlose Busse

In Kuala Lumpur fahren kostenlose Busse, die die meisten Sehenswürdigkeiten abfahren. Wir haben diese nie genutzt, weil wir es vorziehen alles zu Fuß zu erkunden, wer aber mal nach einem anstrengenden Tag einen Sitzplatz gebrauchen könnte, der einen zur Unterkunft fährt, für den wäre das sicher gut zu wissen 😉 Mehr Infos zu den Bussen und wie man sie erkennt, findest du hier!

 

Unsere Unterkunft

Wir haben in einer airbnb-Wohnung – und zwar in der, die den grandiosen Pool auf dem Dach eines Wohnungskomplexes hat mit der einzigartigen Aussicht auf die Petronas Tower! Die Lage war gut und der Pool grandios!

> zur Unterkunft
> Falls du noch kein airbnb-Konto hast, kannst du dich über diesen Link registrieren und erhältst direkt 31€ Guthaben für deine erste Buchung!

 

Reiseberichte

Hier findest du die Reiseberichte auf unserem Blog!

Angekommen in Kuala Lumpur 4 Tage in Kuala Lumpur

 


2. Batu Caves – Millionen Jahre alte Kalkstein-Höhlen

Batu Caves in Kuala Lumpur

Die Batu Caves sind wohl eine der ersten Sehenswürdigkeiten, von denen man in Kuala Lumpur hört. Direkt nach den Petronas Towers. Falls du noch nicht weisst, was sich hinter dem Namen verbirgt: Bei den Batu Caves handelt es sich um riesige Höhlen, unweit der Stadt Kuala Lumpur. Es sind ca. 400 Millionen Jahre alte Kalkstein-Höhlen, in denen die wichtigsten Hindu-Tempel beherbergt sind – die wichtigsten außerhalb Indiens und in ganz Malaysia. Ein Must See, für jeden der in Kuala Lumpur ist! Wichtig: Du brauchst definitiv keine Tour zu buchen!

Wie du auf eigene Faust zu den Batu Caves kommst – ohne ein Tour:
Man kommt ganz einfach auf eigene Faust dorthin:
– Du setzt dich in Kuala Lumpur in eine Bahn (den Komuter Train) und kaufst am Schalter ein Ticket bis zu den Batu Caves (ca. 1€). Von unserer Unterkunft in Kuala Lumpur waren es nur wenige Stationen.
– Du steigst aus, wo im Grunde alle aussteigen: Genau vor den Batu Caves. Einfach den Ausgang nehmen und du läufst praktisch direkt auf die Höhlen zu. Das war’s schon!

 

Unser Insider Tipp

Dark Cave

Insider Tipp Maysia: Dark Cave
Wenn du die steilen Treppen hochgehst, wird links neben dir ein Schild auftauchen „Dark Cave“ mit einem Pfeil nach links. Nimm diese Höhle auf jeden Fall mit! Wenige Leute biegen hier ab und gehen in diese Höhle. Sie ist dunkel, sie hat Fledermäuse und sie ist beeindruckend! Die Höhle musst du jedoch mit einer Tour erkunden, die alle 30-40 Minuten startet. Grund dafür ist, dass sie unter Naturschutz steht und nur ca. ein Drittel des Höhlensystems für Touristen freigegeben ist. Im restlichen Teil der Höhle finden Forschungsarbeiten statt! Wir zahlten ca. 7€ p.P. und waren knapp 50 Minuten unterwegs. Eine tolle Tour durch eine tolle Höhle. Unser Guide konnte perfekt Englisch, hat mit viel Leidenschaft alles erklärt und es war einfach klasse!

 


3. Melaka – die historische Perle vom Malaysia

Melaka

Wer hat nicht schon einmal von ihr gehört: Die Straße von Melaka. Durch die strategische Lage war Melaka in der Welt bekannt als einer der größten Handelshäfen. Hier trafen sich die Chinesen, Araber und Inder, um ihre besten Gewürze an den Mann zu bringen. Später wurde die Stadt erobert von den Portugiesen, den Holländern und auch die Briten sind mal einmarschiert, bzw. -gesegelt. Und jede Nation hat dabei ihre Spuren hinterlassen: in Kultur, Essen und besonders den Gebäuden.

Ganz ehrlich? Für uns war es kein richtiges Must See. Von dem Weltkulturerbe ist eigentlich nur noch Touri-Trubel geblieben, Hello Kitty-Wagen, laute Musik, sowie Museen, die allesamt Eintritt kosten. Eben… wie auf dem Bild zu sehen. Wer eine begrenzte Zeit zur Verfügung hat, sollte sich überlegen, ob der Abstecher dorthin wirklich einige Tage wert ist… Falls ja: Besonders gut hat es uns immer Abends auf der Jonker Street gefallen: Ein Street Food Stand neben dem anderen und am Wochenende ist die Straße auch für Autos gesperrt.

Wie du nach Melaka kommst:
Ganz einfach: Es fahren viele Busse quer durch’s Land, die auch Melaka ansteuern. Am besten auf der Website easybook.com nachschauen, wie teuer welche Verbindung von wo nach wo ist – und einsteigen!

 

Unsere Unterkunft

Wir hatten eine super Lage mit unserer Unterkunft in Melaka! Ein tolles, freundliches Guest House neben der Jonker Street – der Straße, die ohnehin als DAS Must See in Melaka gilt! Die Unterkunft war sauber, ruhig und netten Besitzern!

> zur Unterkunft*

 

Reiseberichte

Melaka Reisebericht - zur falschen Zeit am falschen Ort?

 


4. George Town und die Insel Penang

George Town auf Penang

Im Norden Malaysias befindet sich die Insel Penang, die weniger mit schönen Stränden auftrumpft… sonder mit der Hauptstadt der Insel George Town! Oft die Stadt der Grund für viele Reisende, hier einmal Halt zu machen. Und zwar völlig zu recht! Eine Stadt, in der wir uns auf unserer Reise durch Malaysia mit am wohlsten gefühlt haben! Die Innenstadt ist klein, bunt, vielfältig, modern, historisch, kreativ, religiös und kulinarisch. Wir haben vor George Town noch nie eine andere Stadt erlebt, in der die Religionen und unterschiedlichen Lebenseinstellungen so eng friedlich beieinander leben. Sie ist für uns zu einem Paradebeispiel für Malaysia auf kleinem Raum geworden.

Durch ihre Vielfalt bietet sie eigentlich für jeden Reisenden das passende Erlebnis. Besonders bekannt ist sie auch für ihre Street Arts des Künstlers Ernest Zacharevic. Die findet man überall in der Stadt und die Suche nach ihnen ist wie eine kleine Schnitzeljagd.

Wie du auf eigene Faust nach George Town kommst:
– Wir sind mit dem Bus bis in die Stadt Butterworth gefahren, wie immer gebucht über easybook.com.
– Von dort fährt eine Fähre auf die Insel Penang.
– Zum „Zentrum“ der Stadt mit allen Unterkünften kann man ganz einfach hinlaufen! Nimm kein Taxi. Steig aus der Fähre und schau dich schon mal um, in welch schönem Ort du gelandet bist!

 

Unser Insider Tipp

George Town – Frühstücken wie die Einheimischen

Insider Tipp Malaysia: Frühstückecke in Goerge Town
Ein Insidertipp unseres Guesthouse Besitzers Balan! Ein kleines offenes Straßen-Cafe, bei dem es seiner Meinung nach das beste Frühstück der Stadt gäbe. Es war direkt ums Eck nur 2-3 Minuten von der Unterkunft entfernt. Probieren soll man dort Roti Bakar mit einem halbgekochten Ei zum dippen und einem Kaffee. Das Brot wird jeden Tag hausgemacht und es schmeckt super! Hier findest du die Google-Maps-Daten, ist aber auch in der Karte eingezeichnet!

 

George Town – ein Besuch bei den Jetties

Insider Tipp Malaysia: Jetties bei George Town
Die Jetties in George Town sind Pfahlbauten, der ersten chinesischen Clans, die nach Malaysia ausgewandert sind. Jeder Clan hat seinen eigenen Steg mit einer ganzen Reihe an Häusern. Auf ein paar der Jetties leben die Clanmitglieder noch heute, andere wurden mittlerweile für andere Zwecke genutzt. Hier lohnt es sich auch einmal einen Weg nach rechts, abseits der Touristenroute zu nehmen und leise und ruhig durch die Pfahlbauten zu laufen. Sollte man jedoch das Gefühl haben jemanden zu stören, dreht man besser um. Schließlich will man zu Hause auch nicht einfach Leute vor der Tür rumlaufen haben. Wir wurden jedoch mit freundlichem Lächeln und Winken empfangen! Hier findest du die Google-Maps-Daten, ist aber auch in der Karte eingezeichnet.

 

George Town – im Himmel des Street Foods

Insider Tipp George Town: Streetfood Court
Ein großer Begriff in der Stadt: Street Food. Es heißt, nirgends in Südostasien gibt es besseres Essen, als in dieser Stadt. Viele sind sich einig und wir können dem nicht widersprechen! Wo sollte man es am besten probieren? Eigentlich überall. Jedoch gibt es einige ganze Food Courts, wo man sich perfekt durchprobieren kann! Zum einen wirst du bei deiner Recherche auf den Red Garden stoßen. Probier hier das Gericht Hokkien Mee! Glaubt man dem Stand des Kochs, ist er ein Meister in dem Gericht. Ansonsten sind dort viele internationale Gerichte. Wir fanden daher einen anderen Food Court viel besser! Und zwar den in der Nähe der Jettys! Er hat eine bunte Auswahl an Gerichten und wurde gegenüber dem Red Garden eher von Einheimischen als von Touristen besucht. Vielleicht ein Insider Tipp für dich! Für uns war es einer! Hier findest du die Google-Maps-Daten, ist auch in der Karte eingezeichnet.

 

George Town – günstiges Bier

Insider Tipp George Town in Malaysia: das günstigste Bier Malaysias
Bier in Malaysia ist generell „teuer“. Eine Flasche kostet da schnell mehr, als ein gesamtes Essen. Wenn man nicht gerade auf der Alkohol-Duty-Free-Insel Langkawi ist.
In George Town gibt es jedoch einen kleinen Laden mit dem Special Offer „3 for 11“. Das heißt 3 Bier für 11 RM. Das sind umgerechnet ca. 2,40€. Falls du also Lust auf ein günstiges Bier hast, findest du es: im Antarabangsa! Es ist kein richtige Cafe, eher ein Kiosk mit Stühlen auf der Straße, wo viele ihren Abend ausklingen lassen. Hier findest du die Google-Maps Daten, ist aber auch auf der Karte eingezeichnet!

 

Kostenlos übernachten im Penang Nationalpark

Insider Tipp Malaysia: Übernachten im Penang Nationalpark
Der Penang Nationalpark ist ein kleiner aber sehr schöner Nationalpark mit zwei großen Trekkingwegen. Und ein paar kleinen Abzweigungen zu Aussichtspunkten. Man muss sich also entscheiden, ob man zum Monkey oder zum Turtle Beach will. Außer, man nimmt sich beide Wege an einem Tag vor… Am Monkey Beach waren wir selber nicht, haben aber gehört, dass er der überlaufenere Strand sein soll, also sind wir Richtung Turtle Beach. Der Weg besteht aus Trampelpfaden, Wurzeln und Felsen und dauert ca. 1-3 Stunden, je nachdem wie häufig man stehen bleibt, nach Tieren sucht oder sie beobachtet. Am Ende des Weges erwartet einen ein langer Strand, der bei uns menschenleer war! Hier befindet sich eine kleine Schildkröten-Auffangstation, daher der Name Turtle Beach. Und, was wir leider erst vor Ort gesehen haben: Es gibt einen Campingplatz im Regenwald, direkt am Strand! Und er ist kostenlos. Zelt und Verpflegung muss man selbst mitbringen, für Regenwasser Dusche und Klo ist gesorgt. Außerdem steht eine Feuerstelle mit fließend Wasser bereit!

Die Anfahrt zum Park ist ganz einfach mit dem lokalen Bus aus George Town möglich, dauert ca. 60 Minuten und kostet um die 4 RM pro Person. Mehr Infos zum Nationalpark und seinen Routen findest du hier: my-road.de – Dschungelabenteuer im Penang Nationalpark

 

Die richtige Uhrzeit für den Penang Hill: Abends!

Insider Tipp Malaysia: Abends zum Penang Hill!
Vom Penang Hill hat man eine top Aussicht über halb Penang und ganz George Town. Am besten macht man sich so auf den Weg, dass man in den Abendstunden oben ist, um den Sonnenuntergang über der Insel zu genießen! Am besten steigt man etwas eher aus dem Bus Richtung Penang Hill und besucht den Kek Lok Si Tempel, bevor es weiter auf den Penag Hill geht! Der Tempel liegt nur ca 20 Minuten zu Fuß vom Berg entfernt und schließt gegen 17 Uhr. Ein unfassbar gigantischer Tempel, der einen wirklich umhaut! Bevor es dann auf den Berg geht, kann man noch bei einem der vielen Street Food Stände vorher zuschlagen. Das Essen soll hier besonders gut sein und ist ein wenig günstiger als in George Town.

Dann kann es ab auf den Berg gehen. Ein Ticket für die Bergbahn kostet ca. 30 RM pro Personen.

 

Unsere Unterkunft

Wir waren in einem mit Liebe geführten Guest House in einem Doppelzimmer, sogar mit kleinem Balkon! Es gibt Dorms, aber auch private Zimmer und zwei davon haben kleine Balkone, dies nur am Rand ;) Die Unterkunft ist wohl die beste Wahl in George Town! Eine kleine Mini-Terrasse vor der Unterkunft, ein liebevoller Besitzer, der die besten Tipps parat hat und jedem hilft, den Aufenthalt zu einem Erlebnis zu machen! Zentrale Lage, günstig, nah bei Essensmöglichkeiten – für uns war es perfekt!

> zur Unterkunft*

 

Reiseberichte

Reisebericht George Town auf Penang Reisebericht - Penang Nationalpark und der Turtle Beach

1 Tag in George Town • Malaysia | Geh Mal Reisen


5. Urlaubsinseln Langkawi oder Pangkor

Traumstrand auf Langkawi

Die Insel Langkawi ganz im Norden gilt als Malaysias Urlaubsort schlechthin – auch für die Einheimischen. Strände und Wasserfälle bieten dem Besucher einen perfekten Ort zum Entspannen. Auch ein kleines Plus: Der Alkohol ist ein wenig günstiger, als im Rest Malaysias, da hier keine Steuern erhoben werden. Vielleicht muss man unter anderem hier mit ein wenig mehr Tourismus rechnen, als anderswo im Land. Als das „Zentrum“ der Insel und perfekten Ausgangspunkt mit den meisten Unterkünften gilt die Gegend rund um den Cenang Beach. Hier kann man aus einer Reihe verschiedener Unterkünfte wählen, sich ein Moped ausleihen und die Insel erkunden! Genau das haben wir auch gemacht und unseren kleinen Roadtrip durch Langkawi gestartet! Denn nur am Strand liegen ist doch nicht so unsers…

Wie du auf die Insel Langkawi kommst:
– Du fährt mit dem Bus bis zur Stadt Kuala Perlis. Unter easybook.com kannst du die Verbindungen nachschauen. Die Busse sind sehr zuverlässig.
– Der Bus hält genau vor der Fähre, die nach Langkawi fährt. Die Fahrt dauert ca. eine Stunde. Tickets kannst vor Ort oder online auf langkawiferryline.com erwerben!
– Dort angekommen, warten natürlich zig Taxifahrer bereits auf seine Kunden. Leider gibt es (bisher) kein Busnetz, sodass man wohl oder übel ein Taxi in die Stadt bis zum Cenang Beach nehmen muss. Am besten teilt man sich eins mit anderen Reisenden, denn hier gilt ein Festpreis. (Ja, der gilt dort tatsächlich, sogar auf einer Liste, was wir zuerst nicht glauben wollten… )

 

Unser Insider Tipp

Tanjung Rhu Beach

Insider Tipp Malaysia: Tnajung Rhu Strand auf Langkawi
Ein Strand, der eigentlich zu einem Resort gehört, aber öffentlich zugänglich ist. Ist ein wenig schwer zu finden, da er auf der Karte (absichtlich, munkelt man) falsch eingezeichnet ist. Du fährst einfach zu dem Strand, der auf der Karte im Norden angezeigt wird. Da hältst du jedoch nicht an, sondern fährst so lange weiter, bis dich eine Schranke erwartet. Dort ist ein kleines Häuschen, wo ein Security-Mann sitzt. Er wird dich sehen und dir bereits Zettel in die Hand drücken, die du einfach nur unterschreibst (Du verschmutzt den Strand nicht, Du verhältst dich angemessen, etc.). Einmal unterschrieben fährst du Richtung Traumstrand – kannst ihn nicht mehr verfehlen! Hier sind die Google Maps Daten, ist aber auch in der Karte eingezeichnet!

 

Durian Perangin Wasserfall

Insider Tipp Malaysia: Durian Wasserfall auf Langkawi
Es gibt einen Wasserfall auf Langkawi, der irgendwie mehr „beworben“ wird. Der Seven Wells Waterfall. Da dieser jedoch näher an der berühmten Skybridge ist, fahren dort viele hin. Daher haben wir uns noch einen anderen Wasserfall ausgesucht: Den Durian Wasserfall. Und es war eine goldrichtige Entscheidung! Wir hatten den Wasserfall für uns allein! Haben uns dort im klaren Wasser aufgefrischt und das Wasser auf uns einprasseln lassen… herrlich! Hier findest du die Google Maps Daten, ist aber auch in der Kate eingezeichnet.

 

Nachtmarkt

Insider Tipp Malaysia: Nachtmarkt auf Langkawi
Wohl Daniels absolutes Highlight der gesamten Malaysia-Reise. 😀 Auf Langkawi gibt es einen Nachtmarkt. Allerdings ist der Nachtmarkt nicht immer an einer bestimmten Stelle zu finden, denn er wandert von Tag zu Tag in andere Orte der Insel – und eins sei gesagt: Das Essen ist himmlisch! Und wahrscheinlich das günstigste auf Langkawi! Definitiv solltest du Langkawi nciht verlassen, ohne dem Nachtmarkt einen Besuch abgestattet zu haben! Unter diesem Link findest du weiter unten die Standorte der jeweiligen Nachtmärkte!

 

Skybridge: morgens hingehen!

Insider Tipp Malaysia: Skybridge auf Langkawi, aber morgens!
Die berühmte Skybridge ist nun mal… berühmt. Denn es ist die längste kurvige Hängebrücke der Welt. Und mit DAS Highlight der Insel für jede Art von Reisenden. Das verspricht viel Trubel. Wir haben leider nicht weit genug gedacht und waren gegen 12 oder 13 Uhr vor Ort. Man kommt ganz einfach mit dem Moped dorthin. Es war voll. Jemand im Hostel jedoch sagte, dass er um 9 Uhr morgens an der Kasse stand und die Brücke fast für sich allein hatte. Daher geben wir diesen Tipp hier gern weiter: Am besten so früh wie möglich dort auftauchen, bevor die Kleinbusse mit den Touristengruppen eintreffen… Hier findest du die Google Maps Daten, ist aber auch in der Karte eingezeichnet!

 

Unsere Unterkunft

Der Cenang Beach gilt als der Hauptstrand der Insel. Hier pulsiert das Leben und der Tourismus mit den meisten Unterkünften. Auf dieser Insel hatten wir zwei verschieden Unterkünfte. Einmal ein Hostel, dessen Lage ziemlich perfekt war, da es nicht inmitten der Bars und dem Touri-Geschehens war, sondern ein wenig abseits – aber immer noch nah am Hauptstrand Cenang Beach! Es war super! Toller Aufenthaltsraum, freundliche Besitzer, bot auch Touren an und es gab Getränke- und Essesnautomaten!

> zur Unterkunft*

Die andere Unterkunft war ein wenig im Landesinneren – daher ein wenig schwierig mal eben zum Supermarkt zu gehen. Aber dafür war es ruhig, groß, sauber, mit wunderschönem Garten und mit einem super Ausblick vom Garten! Wer sich ohnehin ein Moped leiht, für den sollte die Lage kein Problem darstellen!

> zur Unterkunft*

 

Reiseberichte

Reisebericht Langkawi - unser Insel-Roadtrip Reisebericht: Mangroven Langkawi

 


6. Cameron Highlands – der grüne Traum

Cameron Highlands

Cameron Highlands ist keine Stadt in Malaysia, sondern eher ein Gebiet. Und es ist die Heimat des Tees in Malaysia. Verantwortlich dafür ist der britische Landvermesser William Cameron, der die Bergregion 3 Stunden nördlich von Kuala Lumpur 1885 entdeckte und als Brite natürlich sofort das Potenzial für den Anbau von Tee sah. Nicht zu heiß, nicht zu kühl und ausgiebiger Regen das ganze Jahr. Ein paar Jahre später ist also der Regenwald in den Bergen der Cameron Highlands für Teeplantagen gewichen. Zwischendrin auch immer wieder ein paar Erdbeerplantagen, denn die wachsen hier auch vorzüglich.

Natürlich kann man jeder der Plantagen besichtigen, zwischen den Pflanzen durch die Berge wandern, einen frischen Tee trinken oder die gerade erst gepflückten Erdbeeren probieren. Die größte und bekannteste Teeplantage in den Cameron Highlands ist die BOH-Plantage mit zwei großen Standorten. Darüber hinaus gibt es aber auch noch mehrere kleinere Plantagen, die sich in den Bergen verstecken. Sollte man also irgendwo in Malaysia einen Tee trinken, wird er vermutlich aus den Cameron Highlands kommen.

Auch die Aktivurlauber kommen hier in den Bergen auf ihre Kosten, denn durch die Cameron Highlands ziehen sich zahlreiche Trekkingwege. Hier ist wohl für jedes Abenteuer-Level etwas dabei. Von gemütlich spazieren bis an Seilen steile Berghänge hochklettern. Allerdings sind einige mittlerweile nur noch spärlich ausgeschildert. Vorher am besten kurz im Guesthouse informieren, wie der aktuelle Stand ist. (Tipp: in der kostenlose GPS-Karte von Triposo sind die Tracks auch eingezeichnet!)

Anreise in die Cameron Highlands
Die Anreise in die Cameron Highlands ist durch das gute Busnetz eigentlich ziemlich einfach. Die Busse fahren sowohl von Kuala Lumpur aus, als auch von Penang, oder der Ostküste von Malaysia. Aus letzterem Grund bieten sich die Cameron Highlands auch als guter Zwischenstop für Reisende von West- nach Ost- oder Ost- nach West-Malaysia. Wir würden raten in die Stadt Tanah Rata zu fahren und dort zu übernachten. Sie ist die größte der kleinen Städte in den Bergen und bietet recht gute Einkaufsmöglichkeiten für Lebensmittel und mehr Abwechslung an lokalen Restaurants nach einem Tag in den Bergen. Von hier starten auch die meisten Trails, sodass man mit einer guten Lage bedient ist.

 

Unser Insider Tipp

Trampen


Wer noch nie per Anhalter gefahren ist, hier ist die beste Gelegenheit. Die Städte und Plantagen liegen ein paar Kilometer voneinander entfernt und der Fußweg direkt an der Straße ist eher ungemütlich lange zu laufen. Die hilfsbereiten und netten Einheimischen sind schon gewohnt, dass Touristen hier den Daumen raushalten und wissen wo sie hinwollen. Es gibt nur eine große Straße, die zu allen kleinen Städten und Plantagen führt. Ist man zu schüchtern den Daumen rauszuhalten, wird früher oder später ein Auto neben dir stehen und der Fahrer dich von alleine Fragen, ob er dir helfen kann. Die Menschen in Malaysia sind einfach unfassbar hilfsbereit!

 

BOH Tee auf eigene Faust und ohne eine Tour!

Insider Tipp Malaysia: BOH Tee Plantage in den Cameron Highlands ohne Tour
Wenn man genügend Zeit in den Cameron Highlands hat, würden wir raten auf eine geführte Tour zu der berühmten und größten BOH-Tee-Plantagen zu verzichten. Zu der Straße, die zu der Plantage führt, kann man in den Bergen ganz einfach trampen. Von hier sollte man dann die letzten 2-4 Kilometer zu Fuß weitergehen und einfach die Aussicht und das Gefühl mitten im Tee zu sein genießen! Lass dich vom Fahrer an dieser Straße/dem Hotel hier rauslassen. Und dann gehst du den Weg hoch. Der Weg schlängelt sich durch die Berge voller Tee, durch das kleine Dorf der Plantagen-Arbeiter bis zur eigentlichen Produktionshalle samt „Tee-Stube“ mit Blick auf die Berge. Die Produktionshalle ist übrigens kostenlos zu betreten und es werden regelmäßig kostenlose kurze geführte Touren durch die Halle angeboten!

 

Ab ins Teehaus! Aber zum Zweiten!

Insider Tipp Malaysia: Teehaus in den Cameron Highlands, aber das Kleinere!
Wir haben einen Tee mit bester Aussicht an der nördlichen BOH-Teeplantage getrunken, aber wir haben einen Tee mit noch herrlicherererer Aussicht im Süden von Tanah Rata getrunken! Dort stehen zwei Teehäuser am Rande der Hauptstraße, ca 3km und 4km von der Stadt entfernt. Beide mit schöner Aussicht, wobei das Zweite noch einen draufsetzt! Hier findest du die Google-Maps-Daten, ist aber auch in der Karte eingezeichnet!

 

Unsere Unterkunft
Wir können nur das Gerard’s Guesthouse empfehlen! Das Gerard’s besteht aus zwei großen Wohnungen mit jeweils 3-4 Zimmern, plus geteiltes Wohnzimmer, Küche und Bad. EIgentlich fühlt man sich dort, wie in einer Wohnung! Die Familie, die das Guesthouse leitet ist, super hilfsbereit und gibt einem gerne ein paar Tipps für die Tage in den Cameron Highlands! Es war sauber, groß und mit Balkon!

> zur Unterkunft*

 

Reiseberichte

Reisebericht: Cameron Highlands

 


7. Taman Negara

Er zählt zum ältesten Regenwald der Welt. Eigentlich ist es ein Muss jeder Malaysia-Reise seine Fußspuren in diesem Dschungel zu hinterlassen. Wir haben lange hin und her überlegt. Denn uns war klar, wenn wir diesen Regenwald besuchen, dann werden wir keinen Tagesausflug machen, sondern tief hinein wandern, da sonst alles voller Touristen sein wird, die eben nur für einen kurzen Tagesausflug herkommen. Um aber Taman Negaras eindrucksvolle Natur zu erleben, sollte man tief hinein! Es gibt mehrere Tagestouren oder man unternimmt es auf eigene Faust.Da wir jedoch noch Borneo auf unserer Liste hatten und wir daher die Tage dafür gesammelt haben, haben wir gegen den Besuch entschieden. Daher haben wir hier leider keine persönlichen Tipps für dich, jedoch diesen Link, den wir gefunden hatten mit Infos rund um den Nationalpark! 

 

Unsere Unterkunft
Hier haben wir gehört, dass man im Nationalpark selbst übernachten kann und vom Leser eine Unterkunft empfohlen bekommen von einem, der den Regenwald wohl wie seine Westentasche kennt und auch Touren mit seinen Gästen unternimmt! War sogar nicht allzu teuer, daher sicherlich einen Besuch wert!

> zur Unterkunft

 


8. Tioman oder Perhentian Inslen

Wer noch gerne eine Trauminsel in seine Rundreise durch Malaysia einplanen möchte, ist sicherlich über die Perhentian Inseln gestoßen. Wir haben so ziemlich von jedem vor Ort gehört, dass man es lassen sollte, da der Tourismus dort schon unschöne Ausmaße angenommen hätte. Wichtig ist hier aber zu zu sagen, dass es zwei Inseln sind: Die Insel Kecil (touristischer, belebter) und die Insel Besar (ruhiger). Je nachdem, wonach du also suchst, kannst du danach wählen!

Außerdem soll die Insel Tioman eine wunderschöne Alternative sein! Wir haben aber beides übersprungen – Borneo und sein Dschungel hat uns einfach so sehr gereizt, sodass wir die restlichen Tage, die eigentlich die Inseltage sein sollten, für Borneo aufsparten… Inseln hatten wir auf unserer Weltreise dann auch noch wunderschöne gesehen… aber Malaysia wird uns nicht ein letztes Mal gesehen haben. :- )

 


• WEITERE MALAYSIA-REISETIPPS •

ROUTE & KOSTEN    SEHENSWÜRDIGKEITEN & INSIDER TIPPS    ESSEN & TRINKEN •  UNTERKÜNFTE •  FORTBEWEGUNG    REISEVORBEREITUNG   PACKLISTE   HÄUFIGSTE FRAGEN
⚑ BORNEO

 

 

 


✏︎ Unsere Reiseberichte


Malaysia war der Start unserer Weltreise und unseres neuen Lebens... und der Start unserer Blogbeiträge :)





➸ Alle Tipps auf der interaktiven Karte

Hier findest du all unsere Tipps auf einer interaktiven Karte markiert. Filtere einfach nach der Kategorie, die du dir ansehen möchtest!

Filter nach

8 thoughts on “Malaysia • Sehenswürdigkeiten mit Insider Tipps für deine Rundreise

  • 23. Februar 2017 um 13:42
    Permalink

    Hallo ihr beiden,
    Wir sind gerade in Malaysia unterwegs und finden eueren Blog super! Richtig hilfreiche, interessante Tipps! Danke!! :)
    Wir fahren als nächstes in den Taman Negara und haben gesehen, dass ihr da eine Unterkunft verlinkt habt.
    Leider funktioniert bei mir der Link nicht…habt ihr zu der Unterkunft ein paar Informationen?
    Das wäre super lieb!!
    Liebe Grüße Mimi

    Antworten
    • 24. Februar 2017 um 10:52
      Permalink

      Hey Mimi!
      Oh, gut dass du es sagst! Hab es direkt mal gecheckt und gegooglet. Die Unterkunft hatten wir von einem Leser empfohlen bekommen und es klang wirklich klasse!

      Ich habe den Namen noch einmal gegooglet und bin auf diese Seite gestoßen, das müsste es sein!
      http://www.malaysiaforestresorts.com/matleonvillage/

      Ich drücke die Daumen, dass es das ist und vor allem das Richtige für euch! Wenn ihr dort wart, könnt ihr uns ja mal Bescheid geben, wie es war! :)

      Liebe Grüße!
      Ania

      Antworten
  • 16. Juli 2017 um 14:59
    Permalink

    Hallo Ihr zwei,

    mit der Insel Palau Perhantians muss ich euch nur Teilweise recht geben. Ich habe die Insel“n“ 2012 und 2016 besucht. Dabei sollte man Unterscheiden, dass Palau Perhantians aus 2 Inseln besteht. Die kleinere Insel Kecil ist wohl die etwas belebtere und Palau Besar war etwas ruhiger. Zumindest meiner Meinung nach. Wir hatten auch damals ein Resort auf der Insel gebucht, welches nicht über eine Hotelseite (Booking &Co) buchbar war, sonder direkt bei der Unterkunft ;-). Zudem ist es immer noch ein Tipp, wenn man in der Nebensession fährt (April – Anfang Juni / September – Oktober).

    Das einzigste Manko finde ich, aber wohl wie über all, die Gruppen Touris die in den Riffen ausgekippt werden :D. Gerade Pula Perhantinas ist für seinen Marine-Park bekannt unter den Einheimischen.

    LG von zwei Weltenbummlern in Planungsphase aus Dresden

    Antworten
    • 20. Juli 2017 um 17:22
      Permalink

      Hey ihr beiden!
      Wir waren nicht auf der Ostküste Malaysias, sind direkt rüber nach Borneo und haben die Zeit dort genutzt, daher ist euer Kommentar umso wertvoller! Werden wir gleich mal ergänzen die Hinweise!

      Und jop: Nebensaison lieben wir genauso!
      Ruhig, günstig und meist genauso schön! :)

      Danke für den Kommentar und viel Spaß noch bei eurer Planung! Wann geht’s los??

      Liebe Grüße aus Belize,
      Ania :)

      Antworten
      • 17. Dezember 2017 um 16:22
        Permalink

        Hallo Ihr zwei,

        freut uns wenn wir helfen konnten und danke für die Beantwortung :-). Wenn der Plan bei uns auf geht, ziehen wir Juni 2018 für mindestens 1 Jahr los. Alles weitere findet sich auf der Reise.

        PS-I: macht weiter so und ein schönes Weihnachtsfest 2017 ;-)
        PS-II: Würde uns freuen, wenn man sich mal in Live über den Weg läuft …

        LG aus Dresden :-)

        Stephan & Carén

        Antworten
  • 16. Juli 2017 um 15:11
    Permalink

    Noch ein kleiner Nachtrag zu den Local-Bussen in KL,
    zum Hintergrund, ich habe 2012 länger in KL / Peeling Jaya gelebt und kenne die Stadt. Die Local-Busse sind nie gekommen, 2h Wartezeit war da Minimum.
    Euren Tipp mit den HopOnHopOff-Bussen (siehe link von euch) gab es damals noch nicht. Hoffe die fahren besser.

    Mein Tipp:
    wer sich in KL & Umgebung bewegen will, nutzt die LRT/MRT & Bahn. Wer von der LRT-Station einen weiteren Weg hat, kann auch das Stück von der Station mit dem Taxi fahren. Dabei sollte beachtet werden, den Preis vorher aushandeln. Es gibt Taxifahrer da läuft das Taxameter auch wenn das Taxi an der Kreuzung steht und das kann sich hin ziehen.

    Antworten
  • 17. Dezember 2018 um 17:24
    Permalink

    hallo

    wir moechten unseren Sohn besuchen in Kulalumpur, er arbeitet da.
    Wir haben uns ueberlegt mit einem Mietauto von Singapur aus, nach Malaysia zu fahren.
    Hat jemand erfahrung??

    gruss Heidi

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.