ROUTE & KOSTEN (folgt)  •  SEHENSWÜRDIGKEITEN & INSIDER TIPPS  •  ESSEN & TRINKEN •  UNTERKÜNFTE •  FORTBEWEGUNG  •  REISEVORBEREITUNG & FRAGEN  •  PACKLISTE


🇻🇳 Vietnam • Reisevorbereitung und häufige Fragen

 

Hier findest du alle Infos für deine Vietnam-Reisevorbereitung! Die beste Reisezeit für Vietnam. Wie du an Geld kommst und womit du bezahlst. Welches Visum du brauchst, ob Impfungen notwendig sind. Wann wird was in Vietnam gefeiert? Und warum heißt Saigon jetzt eigentlich Ho Chi Minh?

 

1. Vietnam – Die richtige Reisevorbereitung

Hier ein paar Anhaltspunkte, die dir die Reisevorbereitung für Vietnam vereinfachen können.
Die wichtigsten Dinge auf einen Blick:

 

1.1 Braucht man ein Visum für Vietnam?

* UPDATE – 01.07.2016 *

Seit dem 01.07.2015 benötigen deutsche Touristen kein Visum mehr für einen Aufenthalt in Vietnam bis maximal 15 Tage (hat vorher 65€ p.P. gekostet)!
Wichtig: Der Reisepass muss noch 6 Monate gültig sein und eine erneute visafreie Einreise geht erst wieder, wenn 30 Tage seit der letzten Ausreise vergangen sind.

Das Auswärtige Amt schreibt, dass die Möglichkeit der visafreien Einreise für deutsche Staatsangehörige zunächst bis zum 30.06.2018 befristet ist. Mal sehen, wie es dann weitergeht!

Willst du länger als 15 Tage dort verbringen, dann verfährst du folgendermaßen:

Visum für Vietnam beantragen

1) Visum per Post

Einfach die folgenden Unterlagen an das Vietnamesische Konsulat oder die Vietnamesische Botschaft schicken:

  • den ausgefüllten VisumsAntrag
  • Original Reisepass, der bei Einreise noch 6 Monate gültig sein muss
  • Passfoto
  • Visagebühr in bar

Das Ganze mit einem frankierten Rückumschlag verschicken und nach ca. 1-2 Wochen erhält man den Reisepass inklusive Visum zurück.

2) Visum persönlich besorgen

Oder man bringt den Umschlag mit den Unterlagen persönlich beim Vietnamesischen Konsulat in Frankfurt oder der Vietnamesischen Botschaft in Berlin vorbei.

Nach ca. 1 Woche kann man seinen Reisepass inklusive Visum dort wieder abholen.

 

Das kostet ein Visum für Vietnam

Reisevorbereitung - Vietnam Visum

Die Kosten variieren, und zwar je nach Reisedauer:
– bei einmaliger Einreise bis 15 Tage: 65€ p.P. visumsfrei seit dem 01.07.2015!  :)
– bei einmaliger Einreise bis 30 Tage: 75€ p.P.
– bei einmaliger Einreise bis 90 Tage: 88€ p.P.

Ein Touristenvisum wird in der Regel für vier Wochen zur einmaligen Einreise ausgestellt.

 

• Bearbeitungsdauer

Wie oben erwähnt, dauert es ca. eine Woche, bis man das Visum erhält/abholen kann.
Es gibt aber auch für dringende Fälle die Möglichkeit ein Express Visum ausstellen zu lassen. Das geht dann etwas schneller – nach nur einem Tag ist es fertig (Zuschlag zur Gebühr: 25€).

 

Offizielle Infoseiten

Hier auch nochmal die offiziellen Infos für ein Vietnam Visum:

 

1.2 Wann ist die beste Reisezeit für Vietnam?

Eine knifflige Frage.
Denn Vietnam ist ein sehr lang gezogenes Land und durchläuft mehrere Klimazonen. Bedeutet, dass der Januar perfekt sein kann Gebiet A zu sehen, aber der März besser für Gebiet B ist. Somit ist Vietnam fast das ganze Jahr über gut zu bereisen! Um es schnell erfassbar zu machen, haben wir es mal wie folgt mit den Temperaturen (in Grad Celsius natürlich) und der empfohlenen Reisezeit markiert und zusammengefasst:

Reisevorbereitung - Beste Reisezeit für Vietnam

Man sieht, die durchschnittlich richtig gute Reisezeit ist zwischen Februar und März.

Der Norden

In den Monaten Oktober bis April ist es trockener und nicht allzu heiß für eine Reise.

 

Der Süden

Hier herrscht das ganze Jahr über tropisches Monsunklima. Die Durchschnittstemperaturen liegen hier fast das ganze Jahr um die 30 Grad. Ab Februar aber können die Temperaturen unangenehm heiß werden. Für Badeurlaub aber vielleicht angenehm heiß! Ab Juni fangen die Regenschauer an.

Links, die wir zu diesem Thema hilfreich fanden:

 

Optimale Reisedauer für Vietnam

Mindestens 3 Wochen sind ganz gut für eine Reise durch Vietnam. Alles wird man da nicht sehen, aber viele Highlights! Bei zwei Wochen bietet es sich an, erst einmal nur Norden oder nur den Süden zu bereisen. So hat man auch beim nächsten Mal noch was zu sehen und hetzt sich vor allem nicht ab!

ACHTUNG
Zwischen Ende Januar und Ende Februar kann der Termin des Tet-Festes fallen. Das ist mit Abstand der wichtigste Feiertag für jeden Vietnamesen, sodass dort Behörden geschlossen, Verkehrsknotenpunkte überfüllt und Flugtickets enorm ansteigen könnten. Wer bei diesem Fest einmal gern dabei sein möchte, der sollte es einfach nur wissen und kann sich so besser darauf vorbereiten. Weitere Infos zu den Feiertagen findest Du hier.

Die nächsten Termine für diesen Feiertag: 2015: 19. Februar / 2016: 8. Februar / 2017: 28. Januar

1.3 Brauche ich eine Auslandskrankenversicherung für eine Reise durch Vietnam?

Für Reisen außerhalb Europas ist eine extra Auslandskrankenversicherung generell zu empfehlen. Besonders bei Vietnam-Aktivreisenden, die durch den Regenwald trekken, mit dem Moped fahren, Schnorcheln gehen oder Wandern wollen, ist natürlich immer ein Verletzungsrisiko gegeben. Auch wenn die Verletzung nicht schlimmes ist, muss vielleicht mal ein Arzt drüber schauen und dafür fallen Kosten an. Außerdem besteht natürlich das Risiko sich eine Tropenkrankheit auf der Reise durch Vietnam einzufangen.

Die Reiseversicherung deckt die ärztlichen Kosten bei Verletzungen, Krankenhausaufenthalten oder Krankheiten im Ausland. Außerdem ist eine Auslandskrankenversicherung in der Regel überhaupt nicht teuer:

 

Möchtest du weniger als 56 Tage durch Vietnam reisen?

Es gibt eine Reihe von Versicherungsunternehmen, die für ca. 10-20 Euro im Jahr kompletten Versicherungsschutz auf Reisen bis zu 56 Tage bieten. Ein Anbieter für diese Art von Auslandskrankenversicherungen ist zum Beispiel die Hanse Merkur mit folgendem Tarif*.

Möchtest du länger als 56 Tage durch Vietnam reisen?

Wer länger als 56 Tage am Stück unterwegs ist, braucht eine Langzeit-Auslandskrankenversicherung.

Wir haben eine Langzeit-Auslandskrankenversicherung der Hanse Merkur* abgeschlossen und waren super zufrieden mit den Leistungen. Außerdem können wir auch die Auslandskrankenversicherung von STA-Travel* empfehlen. Beide kosten ca. 1,15€ pro Tag und können für Reisen bis 1 Jahr und länger abgeschlossen werden.

Auf unserem Blog haben wir außerdem einen ausführlichen Vergleich der besten Auslandskrankenversicherung für Langzeitreisende erstellt.

 

1.4 Welche Impfungen braucht man für Vietnam?

Bei direkter Einreise aus Deutschland bestehen keine Impfvorschriften. Wir waren bei unserer Reisevorbereitung beim Tropenarzt und haben mal nachgefragt, was denn empfohlen wird.

Standardimpfungen

Die Standardimpfungen einmal auffrischen, sofern fällig. Guter Zeitpunkt das nachzuholen…

 

Reiseimpfungen für Vietnam

Als Reiseimpfung wurde uns vom Tropenarzt empfohlen:

  • Hepatitis A (Entzündung der Leber, wird durch verunreinigtes Wasser/Lebensmittel übertragen, heilt in der Regel aus)
  • Hepatitis B (Entzündung der Leber, wird durch infiziertes Blut übertragen, kann chronisch werden)
  • Tollwut (Virusinfektion mit tödlichen Folgen, wird durch den Speichelkontakt infizierter Tiere übertragen)
  • Typhus (fieberartige Erkrankung, wird durch verunreinigtes Wasser/Lebensmittel übertragen) und
  • Japanische Encephalitis (Entzündung im zentralen Nervensystem, Übertragung erfolgt über Stechmücken) empfohlen.

Letztlich impfen lassen haben wir uns dann gegen Typhus und Hepatitis A+B – wir haben überlebt.

 

Malaria und Denguefieber

In Vietnam herrscht nur zum Teil Malariagebiet. In den großen Städten muss man sich keine Sorgen machen sowie auch nicht an der Küste entlang.
Daher wurden uns empfohlen einfach StandBy Tabletten einzupacken, die man bei Symptomerscheinungen zu sich nimmt, wenn kein Arzt in Reichweite ist (auf einer langen Zugfahrt, o.ä.).

Anders als die Malariamücken wird das Denguefieber auch tagsüber von Moskitos übertragen. Auch hierfür gibt es keine Impfung und der Rat war, tagsüber ebenfalls aufpassen nicht gestochen zu werden.

Hilfreicher Link:

 

1.5 Welche Flughäfen in Vietnam werden angesteuert?

Von den großen internationalem Maschinen werden folgenden Flughäfen angesteuert:

  • SGN / Ho-Chi-Minh-Stadt (Süden)
  • HAN / Hanoi (Norden)
  • DAD / Da Nang (Zenral)

 


Vietnam internationale Flughäfen

Am meisten Sinn macht es nach Hanoi oder Ho-Chi-Minh-Stadt zu reisen. So kann man von unten nach oben oder eben umgekehrt reisen. Einfach mal nach den Reisezeiten schauen, welche sich besser anbietet!

Durchschnittlich kostet ein Vietnamflug zwischen 500 – 800€ – je nach Zeit und Buchungszeitpunkt.
Wie teuer aktuell ein Flug dorthin ist, schauen wir immer bei Momondo nach.

Beach and Snow - 234x60

 

1.6 Wie ist das mit der Sprache in Vietnam?

In Vietnam wird Vietnamesisch gesprochen. Französisch kann aufgrund der Geschichte hier und da auch mal helfen. Englisch wird in den touristischen Gegenden und Hotels gesprochen, aber sollte man mal abseits der Pfade Einheimische nach dem Weg oder Kellner im Streetfood-Lokal nach einem Gericht fragen… erhält man oft eine vietnamesische Antwort… hier hat uns oft eine Übersetzungsapp oder die oldlschool „Hand-und-Fuß-Methode“ weitergeholfen.

Auch ist es hilfreich, wenn man bestimmte Sätze, von denen man weiß, dass man sie öfter brauchen wird, sich vorher von einem Vietnamesen ins Handy eintippen lässt. Bei uns war das zum Beispiel „Können wir Plätze tauschen?“, da man in den gebuchten Bussen/Zügen oft Plätze bekommen hat, die nicht nebeneinander waren und so eine Fahrt öfters mal über Nacht ging.

 

1.7 Alles rund um Währung und Preise in Vietnam

Währung in Vietnam

In Vietnam zahlt man mit Vietnamesischen Dong. Zwar wird fast überall auch Dollar anerkannt, aber wenn man schon nach Vietnam reist, warum dann nicht im Alltag auch in Vietnamesischen Dong zahlen. Außerdem würde man mit Dollar meist mehr bezahlen.

1€ = ca. 25.000 Dong (Januar 2015)Reisevorbereitung - die Vietnamesische Währung

Um größere Touren oder vielleicht auch das erste Taxi in Vietnam zu bezahlen, ist es allerdings nicht verkehrt bei der Reisevorbereitung ein paar Dollar zu besorgen. Vietnamesische Dong darf man eh nicht ein- oder ausführen… Das erste Vietnamesische Geld haben wir dann am Flughafen in Ho-Chi-Minh-Stadt abgehoben.

 

Wie komme ich an Bargeld in Vietnam

In Vietnam findet man überall einen Geldautomaten (ATM), um Bargeld abzuheben. Immer gut darauf achten, ob auf dem Automaten das Mastercard- oder Visa-Zeichen zu finden ist. Bei Bargeldabhebungen in Vietnam und andern Ländern haben wir bisher immer gute Erfahrung mit der Kreditkarte der DKB* gemacht. Die Abhebungen sind kostenlos und die Umrechnungskurse transparent. Falls die Ausländischen Banken Fremdgebühren verlangen, kann man sich diese mit der DKB nicht mehr erstatten lassen. Mit der Kreditkarte der Santander ist aber auch das möglich!

DKB-Cash - Das kostenlose Girokonto mit Kreditkarte Santander 1PlusCard

 

• Preise für Essen und Trinken in Vietnam

Vietnam ist was Essen angeht, sehr günstig für Europäer. Und das Beste: Es ist verdammt lecker! Vor allem, wenn man sich an den Streetfood-Ständen satt ist! (Hier geht’s zu unseren Must Eats in Vietnam)

Streetfood • Für kleine Snacks auf dem Weg, wie zum Beispiel das Baguette Banh Mi zahlt man um die 1€. Und für ein Mittagessen an einem Streetfoodstand bzw. Streetfoodrestaurant kann man ca. 3€ mit Getränk pro Person rechnen (unsere Empfehlung!)

Restaurants • Hier findet man die Touristenpreise, da in den Restaurants auch so gut wie keine Einheimischen anzutreffen sind. Man erkennt sie meist daran, dass Messer und Gabel und keine Stäbchen auf dem Tisch liegen. Dort kann man ungefähr mit 9€ pro Person für ein Essen rechnen. Mag man es noch etwas luxuriöser findet man sicher auch Restaurants mit europäischen Preises.

Trinken • Eine Wasserflasche kostet ca 30 Cent und ein einheimisches Bier um die 50 Cent.

Zum Vergleich • Die traditionelle und für Vietnam bekannte Pho bekommen wir hier in Deutschland für ca. 8-9€ beim Vietnamesen. In Vietnam für unter 1€.

 

Preise für Unterkünfte in Vietnam

Wie überall auch, gibt es natürlich teure und günstige Unterkünfte:

  • Im Hostel Schlafssal um die 6€ pro Nacht
  • Einzel- oder Doppelzimmer 20-30€ pro Nacht
  • Einzel- oder Doppelzimmer in einem sehr guten Hotel würden ca. 40-50€ kosten.

Wir zum Beispiel hatten auf unserer Reise mal ein geräumiges Zimmer mit Balkon und direktem Meerblick auf die Halong Bucht für 6€ die Nacht oder mal einen Bungalow mit Meerblick und recht gehobener Einrichtung für 45€ die Nacht auf Phu Quoc. Hier sollte also jeder was finden können!

Buchung: Bei der Reisevorbereitung reicht es eigentlich, wenn man die erste Unterkunft bucht und die restlichen Unterkünfte während der Reise bucht. Wir hatten keine Probleme und haben immer eine tolle Unterkunft gefunden.

 

Preise für Verkehrsmittel in Vietnam

Insgesamt ist die Nutzung von Verkehrsmitteln sehr günstig in Vietnam:

Bus • Manchmal unbequem und langsam, aber dafür günstig: Ganz grob gesagt haben wir für eine Stunde Fahrt meist 1€ gezahlt. Bei kurzen Strecken (30min z.B.) waren es dann nur 20 Cent. Bei längeren Busfahrten ca. 7-10€ (4 Stunden-Fahrt).

Zug • Für die Nachtzugfahrt von Hanoi nach Sa Pa in den Norden (ca. 10 Stunden) zahlten wir 30€. Wobei man hier auch Schlafkabinen buchen kann, die dann etwas teurer sind.

Boot • 13€ zahlten wir pro Person für eine Bootsfahrt vom Festland nach Phu Quoc (45min Bootsfahrt).

Inlandsflug • Für einen Inlandsflug kann man mit ca. 30-50€ rechnen, je nach Buchungszeitpunkt.

Taxi • Der Kilometerpreis liegt bei ca. 10.000 Dong (40 Cent). Aber man sollte als Tourist ruhig auf ein wenig mehr gefasst sein…

Mietwagen • Besser nicht. Ernsthaft. Chaotischer Verkehr und die Straßen sind auf einigen Teilstrecken nicht so gut zu befahren. Haben wir zwar nicht gemacht, aber als Alternative kann man einen Fahrer mieten. Hier zahlt man dann ca. 20€ pro Tag.

Moped leihen • Für 5-10€ pro Tag kann man sich fast überall ein Moped ausleihen, oft auch von der jeweiligen Unterkunft selbst.

 

1.8 Ist Vietnam sicher und was sind typische Touristenfallen?

Vorab kann man sagen, dass Vietnam wirklich sicher ist. Große Diebstähle oder Betrüger haben wir da nicht bemerkt und auch nicht von anderen gehört. Und wir würden behaupten, dass es in vielen anderen Urlaubsländern weitaus riskanter ist zu reisen.

Aber: Was wäre eine Reise ohne wenigstens kleine Touristenfallen. Aus Fehlern lernt man, heißt es ja so schön. Einige haben wir für euch gemacht, andere haben wir vorher gewusst und die ganz anderen haben wir selbst verstanden und umgehen können (auf die sind wir besonders stolz!) :

Taxi zu Touripreisen

Umwege und zu hoher Kilometerpreis. Im Grunde wie in Deutschland. Nur dort halt noch deutlicher. Daher für eure Vorbereitung folgende Tipps:

  • Es gibt seriöse Taxiunternehmen, die man daran erkennt, dass ein Taxameter mit Preis vorn am Amaturenbrett installiert ist. Darauf findet man Namen und Bild des Fahrers. Hierzu gehört zum Beispiel das Taxiunternehmen Vinasun.
  • Sollte man das auf die Schnelle nicht finden: Am besten beim gefundenen Taxifahrer vorher einen Preis aushandeln, und erst bei Ankunft zahlen. So ist man auf der sicheren Seite.
  • Wegen des Umwegproblems hat uns die Triposo App geholfen: Mit der hat man eine Straßenkarte, die auch offline funktioniert, sodass man immer sehen konnte, wo man gerade lang fährt. Und ob man im Kreis fährt. Als Tipp: Vorn auf den Beifahrersitz setzen und einfach die App am Handy öffnen, als würde man sich einfach nur interessieren, wo man sich gerade so befindet. Da hat der Taxifahrer meist verstanden, dass Umwege dann nicht drin sind – hat immer geklappt. Ansonsten kann man immer noch aussteigen, wenn man merkt, der fährt echt komplett anders.
  • Und wenn man sich super unsicher sein sollte, zum Beispiel am Anfang der Reise, einfach in ein größeres Hotel gehen und fragen, ob ein Taxi gerufen werden kann. Denn die Hotels haben ihre seriösen Taxiunternehmen und -fahrer und da Vietnamesen generell hilfsbereit sind, wird einem hier immer weitergeholfen werden.

 

Das Foto mit dem Vietnamesischen Lastenstock

Rückblickend sind wir gut davongekommen: Man spaziert durch Ho-Chi-Minh-Stadt und auf einmal steht dort ein Vietnamese mit seinem Lastenstock voller Kokusnüsse und spaziert neben einem her. Fragt wo man herkommt, wo man hin will und kommt natürlich ganz plötzlich mit der Idee, dass es doch ein tolles Foto wäre, wenn man seinen Lastenstock für ein Foto trägt. Man denkt „jau stimmt – lass mal machen!“ und kaum hat man es gemacht, werden einem die Güter in den Körben angedreht. Wir haben freundlich verneint und der Vietnamese ging… andere Touristen jedoch wurden wohl an dieser Stelle um 10€ oder mehr gebeten. Für das Foto. Weil ist ja sein Stock und seine Idee…

 

Preise allgemeinen in Vietnam

Klar, Du bist Tourist, und höchstwahrscheinlich ist da für dich eh alles günstiger als gewohnt. Wissen die Vietnamesen natürlich auch. Also warum dann nicht versuchen den Preis bei dir direkt was zu erhöhen. Ist ja nur nachvollziehbar. Hierbei ist wichtig: Den Preis vorher erfragen! So umgeht man den Ärger. Beim Handeln einfach freundlich bleiben und niemals laut werden. Vietnamesen wissen Freundlichkeit zu schätzen. Sollte es sich nur um ein paar Cent oder auch mal ein paar Euros handeln, sollte man das vielleicht auch einfach mal hinnehmen. Wir würden das Ganze auch eigentlich nicht als Touristenfalle einstufen, weil das ist normales Geschäftsdenken in vielen Ländern. Wenn man aber vorbereitet ist, sich auf das Handeln einlässt und vorher ungefähr weiß, wie viel was kostet, ärgert man sich auch nicht so sehr darüber.

 

2. Zehn beliebte Fragen zu Vietnam!

Beliebte Fragen rund um Vietnam – hier sind sie!

2.1 Was heißt „Danke“ auf Vietnamesisch?

Weil „Danke“ einfach ein höfliches und wichtiges Wort ist, vor allem als Gast in einem Land. Daher kommt es hier an erster Stelle:

Vietnam Fragen - Was heißt Danke - cam on
Ausgesprochen: “Kam Ön”

 

2.2 Ist Vietnam gefährlich?

Ha, das war so ziemlich genau die erste Frage, die von so ziemlich allen kam. Wir konnten beruhigen, auch im Nachhinein: Vietnam gilt als eines der sichersten Reiseländer, auch für alleinreisende Frauen und Männer! Wir haben keinerlei schlechte Erfahrung gemacht, daher gilt hier wie überall auch: Mit offenen Augen durchs Land reisen, auf seine Sachen aufpassen und nachts nicht dorthin gehen, wo man in jedem anderen Land auch nicht hingehen würde. Glaube, da gäbe es in Düsseldorf mehr Stellen als in Vietnam, die ich nachts meiden würde.

Sind bei unserer Recherche vor der Reise auf ein Youtube-Reise-Video von einem Pärchen gestoßen, das seiner teuren Spiegelreflex beraubt wurde. Als die über die Straße gingen. Und ein Mopedfahrer die Kamera wegriss. Ja sorry, bisschen aufpassen auf seine Sachen sollte man schon, wenn man eine Straße überquert, die einfach nur voll von Mopedfahrern ist, die 1m vor einem vorbeifahren…

 

2.3 Ist in Vietnam überall Internet oder sind Seiten wie Facebook gesperrt?

Internet gibt es so gut wie in jedem Café oder Restaurant und Hotel sowieso. Da waren wir echt ziemlich überrascht. Dort ist man mit einem guten Netz abgedeckt! Sogar auf kleinen Insel kommt man ins Internet.

Vereinzelt wurden von der Regierung schon mal Seiten wie Facebook, etc. gesperrt. Allerdings ist das wohl schon länger nicht mehr vorgekommen und wir haben auch nichts davon gemerkt oder gehört.

 

2.4 Essen Vietnamesen mit Stäbchen?

Unsere erste Frage und Daniels größte Sorge: „Ich. werde. verhungern.“ Denn: Jop, in Vietnam isst man mit Stäbchen! Aber das lernt man schnell. Es gibt nicht die eine perfekte Technik, „Hauptsache rein“, erklärte uns ein Kellner im Restaurant, als wir fragten, wie man es am besten macht. Und das stimmte auch. Daniel hat’s am ersten Tag auch direkt geschafft und am Ende nur noch damit gegessen, selbst wenn Besteck auf dem Tisch lag… Bei der Suppe bekommt man zu den Stäbchen auch so einen kleinen tiefen Löffeln mitgegeben. Kennt man von den Asia-Läden hier in Deutschland. Also verhungern sollte man nicht!

 

2.5 Warum haben die Männer in Vietnam den Nagel des kleinen Fingers so lang?

Ok, vielleicht hattest Du die Frage gar nicht. Wir beantworten sie dir trotzdem gern! Denn die Frage wird aufkommen, wenn man durch Asien reist – früher oder später. Hier sind wir auf zwei Antworten gestoßen, die wohl beide stimmen. Die eine ist ganz sinnig, die andere nicht ganz so cool:

Die Sinnige: In Asien gilt dies als eine Art Statussymbol, dass man nicht auf dem Feld arbeiten muss bzw. überhaupt harte Arbeit verrichten muss. Man kann es sich quasi leisten einen langen Fingernagel zu haben, er nicht abbricht. Wie gesagt. Macht irgendwie Sinn.

Die weniger Coole: Damit man damit besser in die Nase und die Ohren kommt, um den Dreck rauszuholen. Klar, Sinn macht das auch. Aber… ach, egal.

 

2.6 Warum wollen Asiaten weiße Haut behalten?

Einfache Regel: Wer auf dem Feld arbeitet und harte Arbeit verrichtet, bekommt Sonnenbräune. Begegnet man also einem Asiaten, der gebräunt ist, weiß der gegenüber: Er ist ein Arbeiter, der anscheinend nicht viel Geld hat. Daher möchten vor allem die vietnamesischen Frauen weiße Haut haben. Es ist eben edel. Und sie tragen deswegen Handschuhe, Pullis, Tücher und im Grunde alles, was die Haut bedeckt. Auch wenn es 35 Grad heiß ist und sie in einem Boot sitzen und paddeln müssen…

 

2.7 Warum heißt gefühlt jeder Vietnamese Ngyuen?

Egal wie alt, woher, welches Geschlecht, immer steht da Ngyuen. Vorab: In Vietnam wird erst der Familienname genannt. Also ist der Familienname Ngyuen. Und diesen Namen tragen fast 50% der Vietnamesen aufgrund der Ngyuen-Dynastie, die bis zum 20. Jahrhundert auf dem Thron blieb.

 

2.8 Warum heißt Saigon jetzt Ho-Chi-Minh-Stadt?

Wegen Ho Chi Minh:

Vietnam Fragen - Wer ist Ho Chi MinhEr war Revolutionär und Präsident der Demokratischen Republik Vietnams, der dem Land zur Unabhängigkeit verhalf. Im Kampf gegen die japanischen Streitkräfte, dann gegen die französische Kolonialmacht. Als er die Unabhängigkeitserklärung ausrief, erkannten China und die französische Kolonialmacht diese nicht an und er rief erneut zum Widerstand auf – der Indochinakrieg beginnt. 8 Jahre später erst endet er. Als dann Vietnam in militärische Gebiete eingeteilt wurde (Nord- und Südvietnam) kämpfte er auch hier unermüdlich für die Wiedervereinigung und gegen die Amerikanier. Er verstarb leider an Herzversagen noch bevor das Ziel erreicht wurde, doch Vietnamesen ehren und danken ihm. So wurde nach der Wiedervereinigung Saigon in Ho-Chi-Minh-Stadt umbenannt, da Saigon zum Gebiet der Amerikaner gehörte.

Sein Gesicht wird man übrigens auch auf allen Geldscheinen und auf vielen Bildern auf dem Weg durch Vietnam wiederfinden…

 

2.9 Warum gibt es in Vietnam an vielen Orten so viel Müll?

Wir trafen im Bus auf Cat Ba Island einen Naturwissenschaftler aus Amerika, der schon auf der ganzen Welt an Forschungsprojekten mitgewirkt hat. Als ich auf der Busfahrt murmelte, wie schade das mit dem ganzen Müll an so vielen schönen Orten ist, erklärte er, dass es natürlich auch von Touristen kommt, die so langsam das Land als Urlaubsort entdecken.

Aber auch daher, dass die Einheimischen damals alles aus Bambus herstellten. Sie waren es gewohnt, dass ihre Verpackungen und alles, was man in den „Müll“ warf aus Rohstoffen der Natur bestand. Daher war es da vollkommen in Ordnung, einfach alles auf die Straße zu werfen. Doch dann erreicht das Plastikthema auch Vietnam. Plastikflaschen, Verpackungen, Vieles war neu und wurde aus Gewohnheit auf die Straße geworfen. Und die Kinder schauen sich bekanntlich einiges ab.

„Mit der Plastikvermehrung kamen aber keine aufgestellten Mülleimer einher. Die findet man selten in Vietnam. Denn das würde das Land Geld kosten. Und Logistik. Wer holt alles ab? Wer bezahlt alles? Wo entsorgt man es?“

Fragen, auf die Vietnam an vielen Stellen noch keine Antwort weiß. Daher sieht man die Vietnamesen manchmal ihren Plastikmüll auf der Straße verbrennen. Es ist sehr schade, aber das sollte kein Grund sein zu sagen, dass Vietnam voller Müll ist und daher nicht schön. Das stimmt so definitiv nicht!

Es hat viele Gründe und immerhin ist es gut zu wissen, dass es nicht nur einen Grund gibt: Touristen und Einheimische, denen das alles egal ist, selbst wenn dort Mülleimer an jeder Ecke stünden. Achte einfach bei deiner Reise deinen eigenen Müll gut zu entsorgen und schmeiß es nicht dazu (das gilt im Grunde egal wo man ist).

 

2.10 Braucht man einen Adapter für die Steckdosen in Vietnam?

Jop! Und zwar diesen praktischen hier, den wir nicht mehr missen wollen!* Wir kamen zwar in vielen Hotels und Hostels auch ohne aus, aber sicher ist sicher, denn offiziell werden im Land die Steckdosen der Typen A, C und G genutzt. Hier ein gute Infoseite dafür, die wir immer nutzen. Also: Adapter auf die Packliste!

 

3. Wichtige Feiertage in Vietnam

Wir haben hier die wichtigsten Feiertage in Vietnam zusammengestellt, um einen Überblick zu geben, wann, was und wo gefeiert wird. Manche davon sind ganz praktisch zu wissen, da einige Feiertage auch mal das ganze Land stilllegen können.

3.1 Feiertage, die nicht nach dem Mondkalender gehen

1. 30. April  Befreiungstag

Am 30. April 1975 wird die Übernahme Südvietnams durch Nordvietnam und somit das Ende des Vietnamkriegs gefeiert. Der Tag steht als ein Symbol für Freiheit, Unabhängigkeit sowie Frieden. In den Großstädten Vietnams werden die Straßen geschmückt und Bühnen für Paraden oder Fernsehübertragungen der großen nationalen Fernsehstationen aufgebaut. An diesem Tag wurde zudem das damalige Saigon in Ho-Chi-Minh-Stadt umbenannt.

 

2. 19. Mai  Ho Chi Minhs Geburtstag

Ho Chi Minh ist die Leitfigur der Vietnamesen und gilt als der Befreier Vietnams. Man wird so gut wie keinen Haushalt finden, in dem kein Bild von ihm hängt. Er wird verehrt, gefeiert und bewundert. So wird auch noch nach seinem Tod jedes Jahr am 19. Mai sein Geburtstag im ganzen Land mit großen Feierlichkeiten zelebriert. Besonders aber in Ho-Chi-Minh-Stadt.

 

3. 2. September  Nationalfeiertag

An diesem Feiertag wird die Befreiung durch die Besetzung der Franzosen und Japaner gefeiert. Am 2. September 1945 hat Ho Chi Minh in Hanoi die Unabhängigkeitserklärung verlesen und die Demokratische Republik Vietnams ins Leben gerufen. In Hanoi finden an diesem Tag viele Konzerte, Aufführungen und abends ein Feuerwerk statt.

 

4. 3. September • Ho Chi Minhs Todestag

Nicht nur sein Geburtstag, auch sein Todestag wird zelebriert. Ho Chi Minh ist am 3. September 1969 verstorben. Im Mausoleum in Hanoi wird noch heute sein Leichnam hinter Glas ausgestellt.

 

5. 24. Dezember • Weihnachten

Es ist zwar kein offizieller Feiertag, da die Minderheit Christen sind, aber das hält die Vietnamesen nicht davon ab, in den christlichen Kirchen Messen zu halten. Zur Weihnachtszeit wird man dort auch alles geschmückt vorfinden, ob Häuser oder Straßen. Da dies aber keiner der offiziellen Feiertage in Vietnam ist, werden die Geschäfte geöffnet haben.

 

3.2 Feiertage in Vietnam nach dem Mondkalender

6. Tet Nguyen Dan (Neujahr)

Es ist der bedeutendste und wichtigste Feiertag der Vietnamesen! Es ist das vietnamesische Neujahrsfest und der Frühlingsbeginn. Und wie alle religiösen vietnamesischen Feste folgt es dem chinesischen Mondkalender. Tet beginnt immer am ersten Tag des Mondkalenders und wird drei Tage gefeiert. Die Menschen fahren zu ihren Familien, zelebrieren die Festtage und hoffen auf Glück für das neue Jahr. An diesen Tagen geht in den Städten nichts (darauf beruht der Überraschungseffekt der Tet-Offensive. Hier findest du eine Doku dazu!). Es herrscht Stillstand und du solltest an diesen Tagen nicht auf Busse, Züge, Supermärkte, etc. angewiesen sein. Bereits die Tage vor den Feiertagen können Läden geschlossen sein und Transportmittel überfüllt. Falls du während der Feierlichkeiten in Vietnam sein solltest, wünsche den Menschen mit denen du in Kontakt kommst ein frohes neues Jahr („Cung chuc tan xuan“) und genieße es einfach, an solch einem großen Tag dort zu sein.

Die nächsten Termine sind:
8. Februar 2016 | 28. Januar 2017 | 16. Februar 2018.

 

7. Tet Thanh-Minh (Totengedenkfest)

An diesem Tag wird den Toten gedacht. Familien besuchen an diesem Tag die Gräber ihrer verstorbenen Familienmitglieder, schmücken sie und bringen Opfer dar. (3. Mondmonat, 5. Tag – April)

 

8. Tet Doan Ngo (Mittsommerfest)

Traditionell wird von den Vietnamesen angenommen, dass im Sommer die größte Gefahr von Krankheiten und Epidemien heimgesucht zu werden ist. Um sich von den Krankheiten zu lösen werden an diesem Feiertag symbolisch Papierstatuen verbrannt. (5. Mondmonat, 5. Tag – Juni)

 

9. Trung Nguyen (Fest der Geisterseelen)

Es werden Opfergaben in Form von Geschenken und Speisen für die Verstorbenen in die Pagoden des Landes gebracht, damit die umherirrenden Seelen keinen negativen Einfluss auf das eigene Schicksal nehmen. (7. Mondmonat, 15. Tag – August)

 

10. Tet Trung Thu (Mittherbstfest)

An diesem Feiertag ist der Mond am weitesten von der Erde entfernt. Auf den Straßen trifft man auf Kinder mit Masken und es finden Laternenumzüge, Kampfkunstdemonstrationen, und Drachentänze statt. Traditionell wird an diesem Tag Moon Cake (Klebereiskuchen… – nicht Kleber-eis-kuchen, sondern Klebe-reis-kuchen) gegessen und verkauft. (8.Mondmonat, 15. Tag – September)

 


• WEITERE VIETNAM-REISETIPPS •

ROUTE & KOSTEN (folgt)  •  SEHENSWÜRDIGKEITEN & INSIDER TIPPS  •  ESSEN & TRINKEN •  UNTERKÜNFTE •  FORTBEWEGUNG  •  REISEVORBEREITUNG & FRAGEN  •  PACKLISTE

Unsere Reiseberichte und Videos Auf unserem Blog findest du all unsere persönlichen Vietnam-Reiseberichte und Abenteuer!

Zu den Vietnam Reiseberichten auf dem Blog

Interaktive KarteHier findest du all unsere Tipps auf einer interaktiven Karte markiert. Filtere einfach nach der Kategorie, die du dir ansehen möchtest!

Filter by

All
Aktivitäten
Aussichtspunkte
Must See? ...wenn du Zeit hast
Sehenswürdigkeiten
Strände
Unsere Lieblingsplätze
Unterkünfte
Verkehrsknotenpunkte

9 thoughts on “Vietnam • Fragen und Reisevorbereitung

  • 24. Februar 2016 um 16:02
    Permalink

    Hallo ihr beiden, das habt ihr wunderbar zusammengestellt – mal keine herkömmlichen Fragen :-)
    Vielleicht ist auch mein Blog zum Thema Sitten und Gebräuche interessant. Sitten und Gebräuche in Vietnam

    Viele Grüße
    Sabine

    Antworten
  • 29. Januar 2017 um 15:44
    Permalink

    „Sind bei unserer Recherche vor der Reise auf ein Youtube-Reise-Video von einem Pärchen gestoßen, das seiner teuren Spiegelreflex beraubt wurde. Als die über die Straße gingen. Und ein Mopedfahrer die Kamera wegriss. Ja sorry, bisschen aufpassen auf seine Sachen sollte man schon, wenn man eine Straße überquert, die einfach nur voll von Mopedfahrern ist, die 1m vor einem vorbeifahren…“

    Ich finde auch, dass Vietnam ein sehr sicheres Land ist. Wir hatten nie Probleme und haben auch nie das Gefühl gehabt, dass wir mehr aufpassen müssten als in anderen Ländern. Trotzdem würde ich die Story mit der DSLR eher unter „Shit happens“ einstufen und nicht als fahrlässige Unachtsamkeit des bestohlenen ;) Damit impliziert ihr ja, dass man doch besser aufpassen muss als woanders… Meiner Freundin wurde auch einmal von einem sogenannten Motorbikesnatcher in Kambodscha die Tasche vom Hals gerissen und eine bekannte von uns wurde sogar bei so einer Aktion ein paar Meter über den Boden geschliefen. Sowas ist sicher nicht die Regel, jedoch sollte man niemals den Opfern die Schuld in die Schuhe schieben.

    Rest finde ich gut :)

    Antworten
    • 9. Februar 2017 um 9:54
      Permalink

      Hey Dennis,

      was wir eher damit sagen wollten: Man soll sich von solchen Erlebnissen und Erfahrungen (wie zB besagtem Youtube-Video) nicht abschrecken lassen und in erster Linie selbst seinen Kopf einschalten – egal ob in Deutschland oder in Vietnam.

      Aber auf „shit happens“ können wir uns einigen! :)
      Liebe Grüße!

      Ania

      Antworten
  • 14. März 2017 um 15:46
    Permalink

    Gute Tipps, vielen Dank. Eine Sache muss aber klar gesagt werden: Wer behauptet, dass übeall in Vietnam der gesamte Hausmüll einfach in den Straßengaben oder die Flüsse geworfen wird, sagt keineswegs die Unwahrheit. Es ist erschütternd, wie zugemüllt das Land ist. unser Trip führte uns von Saigon über Phu Quoc, Hue, Da Nang und Hoi An bis nach Hanoi. Die Reise war faszinierend, lohnenswert und ein echtes Erlebnis. Die Müllberge allerorten haben uns jedoch schockiert. Wie man freiwillig so zugemüllt leben kann, während man in der Hängematte dazwischen eine Pause macht, blieb uns ein Rätsel.

    Antworten
    • 17. März 2017 um 19:20
      Permalink

      Danke dir Tobias!

      Ja, das Müllproblem ist leider ein großes Problem, nicht nur in Vietnam sondern in fast ganz Südostasien. Am schlimmsten noch auf den kleinen von Touristen überlaufenden Inseln.

      Ich denke aber nicht, dass die Menschen dort freiwillig in dieser Situation leben oder es genießen! Das Problem ist leider, dass diese Länder die Entwicklung bezüglich des Konsums mitgegangen sind, sich allerdings keine Gedanken um eine professionelle Infrastruktur zur Müllentsorgung oder ähnliche Dinge gemacht haben. Und das ist vor allem was den Plastikmüll angeht fatal.

      Liebe Grüße
      Daniel

      Antworten
  • 2. Juni 2017 um 10:25
    Permalink

    Servus,

    eure Seite ist echt spitze, ich und meine Freundin haben jetzt schon einige Zeit auf Ihr verbracht, da wir dieses Jahr über Weihnachten und Silvester nach Vietnam fliegen wollten.
    Und darüber hätte auch meine Frage gehandelt.
    Wisst Ihr zufällig wie sehr es zu dieser Zeit in Vietnam abgeht? D.h würdet Ihr empfehlen unsere Hotels, für die Reiseroute bei denen es schon feststeht, jetzt zu buchen oder dann vor Ort?
    Genauso mit Touren, wir wollten auch eine Mehrtägige Bootstour auf dem Mekong Delta machen, würdet Ihr dies vor Ort buchen oder schon jetzt über einen Anbieter?

    Vielen Dank für Eure Bemühung.
    Gruß aus München
    Marco

    Antworten
    • 4. Juni 2017 um 7:52
      Permalink

      Hey Marco!

      das freut uns, dass die Seite ein wenig bei der Planung helfen konnte! Lieben Dank für das Feedback! :)

      Hm, wir selbst waren zwar nicht zu Weihnachten oder Silvester in Vietnam, würden aber egal wo auf der Welt diese Termine vorbuchen! Am Ende ärgert man sich sonst nur, falls es doch unerwartet voller wird…

      Mhmhm… die Mekong Delta Tour… ich denke, die würden wir vor Ort buchen. Außer, ihr wisst bereits jetzt ganz genau bei welchem Anbieter ihr es buchen möchtet, dann wohl am besten direkt fix machen. Solltet ihr noch keinen Anbieter im Auge haben, würde ich erst mal hinfahren und vor Ort vergleichen, denn die Touren werden meisten im Internet zig Mal teurer angeboten, als vor Ort! Außerdem sind im Netz auch nicht alle vertreten.

      Am besten ist dann: Dort ankommen, in der Unterkunft nachfragen oder bei anderen Reisenden und so erhält man die besten Infos mit weniger Nerven! :)

      Hoffe, das hilft ein wenig weiter! :)

      Viel Spaß in Vietnam und liebe Grüße!
      Ania :)

      Antworten
  • 31. Juli 2017 um 13:11
    Permalink

    Eine sehr schöne Zusammenstellung von euch… allerdings muss ich hier den Finger heben. ^^ Der Name „Nguyen“ müsste korrigiert werden. ;)

    VG,
    Tania

    PS: Ich werde meinem Freund mal den Link schicken, damit er sich nicht mehr so viele Gedanken darüber macht, in Vietnam zu verhungern. XD

    Antworten
    • 23. August 2017 um 9:11
      Permalink

      Hey Tania!
      Hilf uns auf die Sprünge: Was genau muss wo korrigiert werden? :D
      Dann setzen wir es direkt mal um…

      Und jop: Verhungern muss er da nicht, das wird er schaffen! Wir drücken die Daumen! :D

      LG!
      Ania

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.