Portugal

Reiseguide

Reisetipps

Lissabon • Sehenswürdigkeiten und Insider Tipps für deine Städtereise

Lissabon, die Stadt der sieben Hügel, am Ufer des Tejo, kurz vor dem Atlantik. Bäm, schon mal die ersten Fakten auf den Teller gelegt! Die Hauptstadt Portugals bietet kleine verwinkelte Gassen zum Schlendern, große Plätze und Einkaufsstraßen, historische Gebäude, verdammt leckere kleine Restaurants und Imbisse, die besten Puddingtörtchen, Seefahrergeschichte und eine gelbe alte Straßenbahn. Wir haben hier für dich die Must Sees und Must Dos, natürlich mit Insider Tipps, die du bei deiner Städtereise in Lissabon nicht verpassen solltetst!

Tipp
Lissabon City Cards

Bist du hauptsächlich zum Sightseeing in Lissabon oder möchtest dir viele Sehenswürdigkeiten in wenigen Tagen anschauen, dann sind vielleicht auch folgende City Cards für dich interessant. Mit diesen Karten bekommst du teils kostenlosen oder vergünstigten Eintritt in Sehenswürdigkeiten, kannst Warteschlangen überspringen oder auch öffentliche Verkehrsmittel nutzen. Die genauen Details der Karten kannst du dir hier ansehen!

CityPass für 24, 48 oder 72 Stunden* 24-Std. Hop-On/Hop-Off-Bus*

01. Lissabons Altstadt: Alfama

Lissabon Städtereise: Alfama

Spielende Kinder, kleine Obst- und Gemüsehändler, die ihre frische Ware verkaufen, gemütliche Restaurants und jede Menge Aussichtspunkte (Miradouros), von denen man runter auf den Tejo und ganz Lissabon schauen kann. Das alles ist der Stadtteil Alfama, Lissabons Altstadt. Sie liegt zwischen dem Castello, der historischen Residenz des portugiesischen Königs, und dem Ufer des Tejo. Alfama ist der ursprünglichste Stadtteil Lissabons und spiegelt das traditionelle Leben wider. Die Wohnhäuser wurden seit Ewigkeiten nicht saniert und verfügen zum Teil nicht einmal über fließend Wasser – daher stößt man immer wieder auf Waschküchen in den Gassen.

A propos Gassen: Jeder, der kleine verwinkelte Gassen mag, wird sich hier pudelwohl fühlen! Sie ziehen sich wie ein Labyrinth durch ganz Alfama, hoch und runter, treppauf, treppab. Auch wenn man bequem mit der Straßenbahn durch Alfama fahren kann, sollte man sich definitiv die Zeit nehmen und sich einfach mal durch die lebendigen kleinen Gassen in diesem Stadtteil treiben lassen. Denn dort findet die Tram nicht hin.

Auch für die, die zum Sightseeing gekommen sind, ist gesorgt: In dem Stadtteil verstecken sich ein paar von Lissabons Sehenswürdigkeiten:

  • das Castello , die älteste Kirche Lissabons
  • und ein altes Kloster aus dem 16. Jahrhundert.
  • Fado Musik darf man natürlich auch nicht vergessen zu erwähnen. Den traditionellen portugiesischen Gesang hört man in Alfama häufig. In Lissabon soll er seinen Ursprung haben. Die Texte handeln meist von Sehnsucht und unglücklicher Liebe. Mal schauen, ob er dir gefällt: Du wirst bestimmt auf den einen oder anderen Künstler stoßen.
Tipps

Insider Tipps

Der Trödelmarkt Feira da Ladra oder auch Markt der Diebinnen.
Der Name stammt wohl daher, dass früher die Touristen dort versucht haben, ihre geklauten Gegenstände wieder zu kaufen. Selbst wenn an der Geschichte was dran ist, die Zeiten sollten wohl vorbei sein. Man findet dort alles. Sowohl Antiquitäten als auch Ramsch aber auch Kleidung und selbsterstellte Kunstwerke. Also für jeden was dabei. Und wer das stöbern mag, ist hier genau richtig. Der Markt der Diebinnen findet jeden Dienstag und Samstag am Campo de Santa Clara statt.

Der perfekte Sonnenaufgang 
Wer den Sonnenaufgang in Lissabon genießen möchte und tolle Fotos schießen will, sollte zum Aussichtspunkt Portas del Sol. Er bietet den besten Ausblick über die Stadt bei Sonnenaufgang!

02. Kultstatus: Die Linie 28E (Electricos)

Lissabon Städtereise: Linie 28E

Die gelbe Straßenbahn. Über die Jahre ist sie mehr als nur ein Fortbewegungsmittel geworden. Die Linie 28E ist zu einer Art Kultobjekt und Wahrzeichen Lissabons geworden. Sie ist auf Postkarten, T-Shirts, Tassen und auf allen möglichen Dingen, auf die man sonst noch so drucken kann.

Und obwohl sie schon etliche Jahre auf dem Buckel hat und mit ihren harten Sitzen nicht das bequemste Gefährt ist, will sie keiner missen. Und ein wenig Ähnlichkeit mit ihren Kollegen in San Francisco, den Cable Cars, hat sie auch…

Wenn man sie beobachtet, wie sie sich durch die engen Straßen schlängelt und sich zentimetergenau an den Hauswänden entlang schmiegt, fragt man sich was zuerst gebaut wurde: die Tram oder die Häuser? Auf jeden Fall verstanden diejenigen ihr Handwerk, denn es passt und dürfte keinen Zentimeter verrückt werden.

Auch wenn die Linie 28E in Lissabon zu einem kleinen Touristenmagnet geworden ist und man manchmal auf die nächste Bahn warten muss, bis man hinein passt, ist eine Fahrt auf jeden Fall zu empfehlen! Sie schlängelt sich quietschend und rumpelnd einmal quer durch die Stadt und erklimmt sogar Lissabons Altstadt, Alfama.

Während der Fahrt kommt man an einer Reihe von Sehenswürdigkeiten vorbei. Unter anderem auch an dem Castello, in dem vor Jahrhunderten der portugiesische König vorzufinden war. Von dem Castello aus, hat man einen wahnsinns Blick über die Stadt und den Tejo. Wer den nicht verpassen will, sollte an der Haltestelle Miradouro Santa Luiza aussteigen. Und dann einfach mal bis zur Endstation sitzen bleiben und die kleine Stadtrundfahrt genießen.

Tipps

Insider Tipp

Der richtige Einstieg…
Für den Fall, dass du dich für eine Fahrt mit der Linie 28E entscheidest, steigst du am besten im Zentrum von Lissabon an der Haltestelle Martim Moniz ein. Dort startet die Tram. Mit etwas Glück schafft man es hier sich direkt einen Platz am Fenster zu schnappen. Hat man ein Tages- oder Wochenticket gekauft ist die Fahrt mit der Linie 28 inklusive!

03. Lissabons Nachtleben: Bairro Alto

Lissabons Kneipenviertel, Bairro Alto, ist das Szeneviertel der Stadt. An Wochenenden findet hier das Nachtleben auf den Straßen und den Gassen statt. Früher war Bairro Alto voller Druckereien und namhafter Zeitungsredaktionen. Diese sind alle aus der Oberstadt in die Vorstadt gezogen und heute findet man in den Räumlichkeiten Bars und Kneipen. Die Gassen sind abends und besonders am Wochenende voll von Menschen. Einheimische als auch Touristen. Manche bringen ihre eigenen Getränke mit und der Rest holt sie sich bei einer der unzähligen Bars, Kneipen und Diskotheken. Wer während seiner Zeit in Lissabon also Lust hat, sich in das Nachtleben zu stürzen, ist in Bairro Alto genau richtig!

04. Seefahrergeschichten in Bélem

Lissabon Städtereise: Mosteiro dos Jeronimos

Santa Maria de Belem liegt im Westen, etwas abgelegen von Lissabons Zentrum, direkt am Ufer des Tejo. Um hierhin zu kommen, steigt man am besten in einen Bus oder eine der größeren Straßenbahnen (Linie 28 und 43). Achtung. Nicht verwechseln mit der kleinen gelben Tram im Zentrum von Lissabon!

In Belem findet man eine Reihe von Lissabons Sehenswürdigkeiten und taucht ein in die Geschichte der portugiesischen Seefahrt: das Mosteiro dos Jerónimos.
Oder auch Hieronymus-Kloster genannt, gehört, neben dem Stadtteil Alfama, zu den wenigen Gebäuden in Lissabon, die das große historische Erdbeben heile überstanden haben und wurde in den 80er Jahren zum UNESCO Weltkulturerbe ernannt. Ein Besuch des Mosteiro dos Jerónimos sollte für Architekturliebhaber und Historiker ein Must Do sein. In die Kirche, direkt neben dem Kloster, gelangt man auch ohne Eintritt. Dort liegen die Sarkophage von zahlreichen portugiesischen Königen und des berühmten portugiesischen Seefahrers Vasco da Gama. Der anders als Christoph Kolumbus tatsächlich Indien entdeckt hat…

Tipps

Insider Tipp

kostenlose Besichtigung
Das Kloster kann am ersten Sonntag im Monat kostenlos besichtigt werden! Früher war die Uhrzeit auf den Zeitraum zwischen 10 und 14 Uhr begrenzt.

Denkmal der Entdeckungen
Durchquert man die Parkanlage vor dem Kloster, kommt man zum Ufer des Tejo und dem Denkmal der Entdeckungen(Padrão dos Descobrimentos). Das Denkmal ist 52 Meter hoch und wurde zu ehren der Seefahrer und Entdecker erbaut. Diese starteten früher von hier ihre großen Reisen. Die Figur an der Spitze ist Heinrich der Seefahrer, er gilt als Initiator der portugiesischen Seefahrernation. Innerhalb des Denkmals findet man ein Museum und auf der Spitze versteckt sich eine Aussichtsplattform. Von hier hat man einen tollen Blick auf das Mosteiro dos Jerónimos, den Tejo und die Ponte de 25 Abril, die ein wenig an die Golden Gate Bridge erinnert!

Torre de Belém
Nicht weit entfernt vom Denkmal der Entdeckungen befindet sich der Torre de Belém,eins der bekanntesten Wahrzeichen Lissabons. Auf der 35. Etage des ehemaligen Leuchtturms kannst du auf der freiliegenden Aussichtsplattform den Blick genießen!

05. Unwiderstehlich: Pasteis de Belem / Pasteis de Nata

Lissabon Städtereise: Pasteis de Nata

Portugals berühmte Blätterteig-Puddingtörtchen. Man findet sie überall in Portugal! Und das zu Recht. Isst du eins, isst du auch noch ein zweites und definitiv auch noch ein drittes. Sie schmecken einfach nur verflucht gut! In Lissabons Stadtteil Belem sollen sie ihren Ursprung gefunden haben. Noch immer gibt es hier die Konditorei Casa Pasteis de Belem, die die „wahren“ Pasteis de Nata backen soll. Sie heißen Pasteis de Belem. (Wie lange haben sie wohl für den Namen gebraucht?) Man behauptet, sie sollen dort nach dem „original“ Rezept gebacken werden und noch um einiges besser schmecken. Ob das stimmt, kannst du wenn du willst selbst herausfinden. Uns ist der Unterschied nicht aufgefallen. Vielleicht aber auch, weil man einfach jedes Mal von dem Geschmack umgehauen wird. „Original“ oder nicht. Du wirst sie lieben und solltest sie auf jeden Fall probieren.

06. Kostenlose Stadtführung

Lissabon lässt sich prima zu Fuß entdecken. Eine Vielzahl der Sehenswürdigkeiten liegen nicht weit auseinander und die „wichtigsten“ Stadtteile findet man im Zentrum von Lissabon (außer Belem). Natürlich kann man Lissabon mit einer Karte oder Reiseführer bewaffnet, auf eigene Faust erkunden. Wer aber gerne keine der wichtigsten Sehenswürdigkeiten verpassen möchte und keine Lust auf eine Standard-Touritour hat, sollte sich die kostenlose Führung anschauen! Für alle, die gerne Infos von Einheimischen erfahren, Geschichten zu Sehenswürdigkeiten und Orten hören wollen, die man nicht im Reiseführer findet und ihre Fragen zur Stadt beantwortet bekommen möchtet, bietet Lisbon Chill-Out Free Tour eine kostenlose Führung durch Lissabon an. Die Guides sind in der Stadt aufgewachsen und kennen sich bestens aus. Die Stadtführung ist unverbindlich und finanziert sich durch Trinkgelder, nach denen am Ende der 2 stündigen Tour durch Lissabon gefragt wird. Alle weiteren wichtigen Infos sowie den Treffpunkt erfährst du auf deren Website. (Die Sprache der Stadtrundführung ist Englisch.)

weitere Tourangebote

Falls du auf der Suche nach ein paar coolen Touren bist, dann wären diese ja vielleicht etwas für dich!

07. Sonnenuntergang mit Ausblick

Der Blick vom anderen Ufer
Die „wahre“ Schönheit von Städten und Landschaften erkennt man oft erst, wenn man sie von weitem betrachtet. Sei es von oben oder der Ferne. Warum sich also nicht einfach mal auf das andere Ufer des Tejo begeben und Lissabon in voller Pracht von dort drüben betrachten.

Der perfekte Ort für den Sonnenuntergang
Wer für den Sonnenuntergang der perfekte Platz sucht, findet ihn hier: an der Promenade Ribeira das Naus neben dem Comercio Square! Bier nicht vergessen!

 

8. Übernachten in Lissabon

Ein guter Ort zum übernachten während der Lissabon-Reise ist mit Sicherheit der Stadtteil Alfama. Er ist gemütlich, authentisch und nur wenige Gehminuten vom Zentrum der Stadt entfernt. Außerdem findet man hier jede Menge leckere kleine Restaurants für sein Abendessen, nach einer Erkundungstour quer durch Lissabon und über seine Hügel. Hier kannst du dir schonmal ein paar Unterkünfte anschauen oder direkt reservieren:

Booking.com

Kommentare (10)
  1. Hallo
    das ist so schön beschrieben, herzlichen Dank. Ich freue mich auf Lissabon.
    Liebe Grüsse
    Monica

  2. Vielen Gründe für die Tipps. Die Tipps mit dem kostenlosen Eintritt in Belém an Sonntagen haben leider nicht funktioniert. Uns wurde gesagt, dass es nur noch für den ersten Sonntag im Monat gilt. Das könntet ihr vielleicht noch in eurem Artikel ändern.

    • Hi Christin!
      Schade, dass es bei euch leider nicht mehr geklappt hat und die Zeiten geändert wurden!
      Aber lieben Dank, dass du uns die Infos hier direkt weiter gibst!:) Werden wir im Beitrag natürlich direkt ändern!
      Liebe Grüße
      Daniel

  3. Hallo
    Vielen Dank für den tollen Artikel.
    Am Samstag geht es los und wir werden bestimmt einige der gute Tipps umsetzten.
    Ich sehe schon jetzt dass 2 Tage sehr knapp sind. Na ja Grund genug die Reise zu wiederholen… lach
    Liebe Grüsse
    Ruth

    • Hallo Ruth! 🙂
      Freut uns, dass wir euch ein paar Tipps für Lissabon mitgeben können!
      Dann wünschen wir mal eine gute Reise und ganz viel Spaß in Lissabon – Grund eine Reise zu wiederholen hat man doch immer! 😀
      Liebe Grüße
      Daniel

  4. Klasse Beitrag und sehr hilfreich. Gut, dass morgen Sonntag ist, da werden wir uns bei Punkt 4 direkt mal den Eintritt sparen 😀

    • Hey Jan,
      Danke dir! 🙂
      Da habt ihr den Tipp ja gerade noch rechtzeitig gelesen! 🙂 Euch noch viel Spaß in Lissabon!
      Liebe Grüße und eine „Spar-High-Five“
      Daniel

  5. Hallo GehMalReisen,
    ich arbeite gerade unsere letztjährige Tour u.a. nach Lissabon auf, mit einem Aufenthalt von 4 Tagen, und stolperte bei der Aufarbeitung über Deinen – sehr schönen – Bericht. Für mich war der Eindruck
    Lissabons sehr zwiespältig, sodass ich nach 2 Tagen wohl noch unzufriedener nach Hause gefahren
    wäre. Ich denke, diese Stadt, dieses Land benötigt auch ein paar Tage mehr, um einen wirklichen Eindruck zu bekommen, wenn es bei den Touristenmassen überhaupt noch möglich ist 🙂
    Viele Grüße Martina

  6. Hallo, sehr schöner Artikel über Lissabon.. Die portugiesische Stadt steht dieses Jahr bei mir noch auf der „Must See“ Liste. Dank der Tipps wird das sicher ein super Wochenendtrip.
    Meinst du zwei volle Tage reichen aus, um ein bisschen was zu erleben?
    Gruß joana

    • Hi Joana!
      2 Tage reichen auf jeden Fall aus, um einiges zu sehen!
      Vor allem deswegen, weil Vieles nah beieinander ist. Das macht es nicht zu sehr zu einer Hetzerei…
      Allerdings kommt dann das richtig in Ruhe „genießen“ ein wenig zu kurz… aber ist ja meist so bei Kurztrips… 🙂
      Viel Spaß und iss genug von den genialen Puddingtörtchen!!! :- ))

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.