Namibia Reisetipps und Insidertipps für eine Rundreise

ROUTE & KOSTEN    SEHENSWÜRDIGKEITEN & INSIDER TIPPS    CAMPING & LODGES  •  MIETWAGEN & CAMPER   REISEVORBEREITUNG & FRAGEN   PACKLISTE

ÜBERSICHT DER NATIONALPARKS


Namibia Rundreise • Übersicht der Nationalparks

 

Uns selbst hat bei der Planung unserer Rundreise durch Namibia immer wieder eine Übersicht der bekanntesten Nationalparks mit ein den wichtigsten Infos gefehlt und da dachten wir: Machen wir einfach selbst eine. Hier findest du also unsere Übersicht über die bekanntesten Nationalparks in Namibia – aufgeteilt nach Nationalparks, die bekannt für ihre Tierwelt sind und Nationalparks, die du eher wegen ihrer Landschaft besuchst.

Namibia: Übersicht der Nationalparks

Bevor wir zu den Parks im Detail kommen, schon einmal kurz vorab eine Übersicht über die Eintrittspreise der verschiedenen Nationalparks in Namibia:

Nationalpark
pro Person
pro Fahrzeug
Etoscha Nationalpark
Fish River Canyon
Skeleton Coast
Namib Naukluft Nationalpark
Waterberg Nationalpark
80 NAD
(ca. 5,21 EUR)
10 NAD
(ca. 0,65 EUR)
Alle anderen Nationalparks
40 NAD
(ca. 2,60 EUR)
10 NAD
(ca. 0,65 EUR)

 

 

01. Nationalparks: Tiere & Wildlife

Die meisten werden vermutlich genauso wie wir für die Tierwelt Afrikas nach Namibia reisen. Löwen, Elefanten, Zebras, Giraffen, Nashörner und Co.. Daher fangen wir hier direkt mal mit einer Übersicht der Nationalparks in Namibia an, in denen du die besten Chancen hast, die Tiere zu finden und zu beobachten:

 

01.1 Etosha Nationalpark • Elefanten, Löwen, Giraffen & Co.

Namibia: Sehenswürdigkeiten und Reisetipps - Etoscha NationalparkNamibia: Sehenswürdigkeiten und Reisetipps - Etoscha Nationalpark

Der wohl bekannteste Nationalpark Namibias und einer der bekanntesten Nationalparks in Afrika. Möchtest du Löwen, Elefanten, Zebras, Giraffen und Co. sehen, dann hier! Der Etosha Nationalpark ist über 22.000 qkm groß und heißt übersetzt so etwas wie „großer weißer Platz“. Und der Name ist hier Programm. Zur Trockenzeit ist der gesamte Nationalpark eine ausgetrocknete riesige sandige Platte mit kahlen Pflanzen und einer riesigen weissen Salzpfanne in der Mitte. Daher ist die Trockenzeit auch die beste Zeit um Tiere zu beobachten, da dir nur wenige Pflanzen die Sicht nehmen und sich alle Tiere an den wenigen Wasserlöchern sammeln.

Wo kaufe ich das Ticket und wie teuer ist es?
  • Die Tickets für den Nationalpark kaufst du direkt an einem der vier Eingänge (Süden: Anderssons-Tor / Osten: Lindequist-Tor / Norden: King Nehale-Tor / Westen: Galton-Tor).
  • Das Ticket gilt immer für einen Tag und kostet 80 NAD pro Person und 10 NAD pro Fahrzeug. Also 170 NAD (ca. 10,95 EUR) für zwei Personen mit Auto für einen Tag.
  • Die Tore zum Park öffnen mit Sonnenaufgang und schließen bei Sonnenuntergang.

Das hier sind die Tore des Nationalparks:

Namibia: Etoscha Nationalpark Eingänge

Selbstfahrer oder geführte Safari/Tour durch Etosha?

Selbstfahrer: Der Etosha Nationalpark bietet sich eigentlich perfekt für Selbstfahrer an. Durch den Nationalpark gibt es gut ausgebaute Schotterstraßen und mit einer Karte kannst du dich problemlos selbst zu den Wasserlöchern navigieren. So viele Sraßen/Wegen gibt es da nicht. Aber: Die Strecken nicht unterschätzen! Das Beste daran, wenn man als Selbstfahrer dadurch fährt, ist, dass man sich genügend Zeit lassen kann dort, wo es einem gefällt.

Geführten Safari: Die Guides vermitteln natürlich Hintergrundwissen und wissen meist per Funk durch andere Guides, wo die Tiere im Park zu finden sind. Denn die können heute im Osten morgen im Süden und danach im Norden sein. Wir haben es so gemacht, dass wir meist anderen Autos durchs Fenster immer gesagt haben, wo wir was in der Nähe gesehen haben und so auch oft Infos zurück bekommen haben. Daher würden wir dir auch definitiv 3-4 Tage im Park empfehlen, um genügend Zeit und Chancen für die Tierbegegnungen zu haben.

Fazit: Generell aber wäre vielleicht eine Mischung gut: am Anfang eine Safari zu buchen, die Hintergrundinfos mitzunehmen und danach noch ein oder mehr Tage mit dem eigenen Wagen die den Nationalpark erkunden!

Hier findest du unser Video im Etoscha! 

 

Kann ich im Park aussteigen oder aufs Klo gehen?

Im Nationalpark darfst du dein Fahrzeug nicht verlassen und daran solltest du dich auch halten! Selbst sich weiter aus dem Auto für Fotos heraus zu lehnen ist eigentlich streng verboten. Du weisst nie, ob sich im Busch nicht doch ein gefährliches Tier versteckt. Allerdings gibt es verteilt im Park immer wieder eingezäunte Rastplätze und Toiletten, die alle auf der parkeigenen Karte markiert sind. Dort kannst du dann natürlich bedenkenlos aussteigen!

 

Spezielle Tipps für den Nationalpark?
  • Ein genereller Tipp: Halte genügend Abstand zu den Tieren. Aus Respekt und zur eigenen Sicherheit vor allem bei Elefanten und Nashörnern.
  • Wenn du mit dem eigenen Wagen auf Selbstfahrer-Safari durch den Park fährst, solltest du dir auf jeden Fall in einem der Shops in den Unterkünften im Park eine Karte kaufen. So kannst du dich bestens durch den Park navigieren und hast gleichzeitig ein paar Zusatzinfos und eine Übersicht aller Tiere mit Name und Abbildung.
  • An den Rezeptionen, wo du dein Ticket bezahlst, liegen meist in den Ecken Bücher aus, in denen Leute ihre Tierbeobachtungen mit Datum eingetragen haben. Also perfekt, um eine grobe Route zu planen durch den Park! :)
  • Denk daran, dass du mittags eventuell nicht überall dort kochen kannst, wo du gerade bist oder möchtest. Wir haben daher am Morgen oder am Vorabend ein Mittagessen vorbereitet, in unsere Dosen* gepackt und konnten dann am Wasserloch gemütlich Mittagspause machen, ohne aussteigen zu müssen und konnten dabei noch Tiere beobachten :)

 

Wo kann ich in oder am Etoscha Nationalpark übernachten?

Im Nationalpark gibt es mehrere Campsites und Lodges, in denen du übernachten kannst. Die Unterkünfte werden von der Regierung, dem NWR (Namibia Wildlife Resorts), geführt und sind preislich deutlich teurer als andere Unterkünfte vor dem Park. Vorteil bei einer Übernachtung innerhalb des Parks:

  • die Unterkünfte im Park haben meist ein eigenes Wasserloch, an dem du auch in der Nacht die nachtaktiven Tiere beobachten kannst. Daher würden wir auf jeden Fall eine Nacht im Park in einer Unterkunft/Campsite mit Wasserloch empfehlen. Tipp: Buche die Unterkünfte in Nationalparks so früh wie möglich. Sie sind teils Monate vorher ausgebucht.
  • Man darf ab Sonnenaufgang die Campsite verlassen und durch den Park fahren. Übernachtet man außerhalb des Parks, kommt man erst später rein. Und da man sagt, dass die meisten Tiere früh morgens unterwegs sind und die Chance höher ist Tiere auch bei der Jagd zu beobachten, übernachten viele innerhalb des Parks.

Das sind die Campsites innerhalb des Parks: Halali | Olifantsrus | Dolomite | Okaukuejo | Fort Namutoni | Onkoshi. Die Buchung erfolgt über die Website des NWR.

Campsites vor den Eingangstoren findest du vor allem im Süden und Osten, die auch deutlich günstiger sind.

 

• Unsere Unterkunft IM Nationalpark • Halali Campsite • ca. 18,35 EUR p.P./Nacht

Eine große Anlage mit Campsite und Lodge direkt im Nationalpark. Es war mit Abstand unsere vollste Campsite, allerdings lohnt sich eine Nacht allein wegen des hauseigenen Wasserlochs, an das du auch am Abend und in der Nacht gehen kannst. Wir haben hier einen Leoparden und viele, viele Nashörner gesehen!

➸ Hier kannst du direkt buchen! (NWR)

 

• Unsere Unterkunft VOR dem Nationalpark • Etoscha Village Campsite • ca. 10,33 EUR p.P./Nacht

Die Campsite liegt keine 2km südlich vom Anderssons-Gate entfernt und war perfekt: groß, eigenes Bad, Grillplatz, Strom und Licht. Sie befindet sich auf einem großen Privatbesitz und gehört zur Etoscha Village Lodge.

➸ Hier kannst du die Campsite buchen!
➸ Hier kannst du die Lodge buchen! (booking.com)*


01.2 Nkasa-Rupara-Nationalpark • Krokodile, Elefanten & Hippos

Namibia: Sehenswürdigkeiten und Reisetipps - Khaudum Nationalpark

Eines unserer Highlights. Ein noch ziemlich unberührter und unterschätzter Nationalpark im Norden Namibias direkt an der Grenze zu Botswana am Chobe Nationalpark. Die Grenzen sind hier für die Tiere sozusagen offen, damit sie einfach umherwandern können und mit den Jahreszeiten und dem Wasser ziehen können. Der Nkasa-Rupara-Nationalpark ist ein Feuchtgebiet und je nach Jahreszeit nicht mit dem Auto befahrbar bzw. auch weniger Chance die Tiere zu sehen. Wir hatten Glück und konnten Anfang November zumindest noch einen Teil befahren und haben noch einige Elefanten, Büffel und Co. sehen können. Aber allein schon der Landschaft wegen lohnt sich ein Besuch in dem Nationalpark auf alle Fälle!

Welche Tiere finde ich hier?

Du kannst hier alles vom Löwen über Leoparden, Krokodile, Büffel, Hippos, Elefanten und mehr sehen. Vorausgesetzt ein wenig Glück und die richtige Jahreszeit. :) Tiersichtungen auf eigene Faust können hier allerdings deutlich schwieriger als bspw. im Etoscha sein, da es sehr buschig und dicht bewachsen ist.

 

Wo kaufe ich das Ticket und wie teuer ist es?
  • Die Tickets für den Nationalpark kaufst du direkt am Eingang.
  • Das Ticket gilt immer für einen Tag und kostet 40 NAD pro Person und 10 NAD pro Fahrzeug. Also 90 NAD (ca. 5,90 EUR) für zwei Personen mit Auto.
  • Die Tore zum Park öffnen mit Sonnenaufgang und schließen bei Sonnenuntergang.

 

Selbstfahrer oder geführte Safari/Tour durch Nkasa?

Hier gilt das gleiche, wie beim Etoscha Nationalpark: Selbstfahrer ist der Hammer gewesen (unsere Variante), mit einem Guide aber ist die Chance höher, Tiere zu sehen…

Für die Selbstfahrer-Variante brauchst du aber zwingend Allrad, da manche Teile des Parks tiefen Sand haben. Außerdem kann es sein, dass du durch Wasser fahren musst. Bei letzterem solltest du gut abwägen, denn stecken bleiben wird ungemütlich. Zum einen wegen des Wassers und zum anderen wegen potentieller Krokodile, Hippos oder Raubkatzen in der Nähe. Klingt jetzt dramatisch, aber ist ja klar, dass wir hier wenigstens den schlimmsten Fall einmal aufzählen, dass es nicht heißt, das hätten wir nicht gesagt. :D

 

Kann ich im Park aussteigen oder aufs Klo gehen?

Jaein. Kurze Pippipause in der Wildnis würden wir nur bei weiter Sicht raten und wenn jemand für dich Ausschau hält. Ansonsten gibt es im Park ein Camp/Lodge, die du ansteuern kannst.

 

Wo übernachte ich in der Nähe des Nkasa-Rupara-Nationalpark?
  • Innerhalb des Nationalparks gibt es eine Übernachtungsmöglichkeit, das Jackalberry Tented Camp. Es liegt mitten im Park, kurz vor der Grenze zu Botswana. Das Camp verfügt allerdings über keine Campsite sondern nur Zimmer. Hier solltest du definitiv reservieren.
  • Außerhalb des Parks gibt es die Nkasa Rupara Tented Lodge direkt am Parkeingang
  • oder das Rupara Restcamp ebenfalls kurz vor dem Park.

 

• Unsere Unterkunft • Rupara Rest Camp • 11,50 EUR p.P./Nacht

Das Camp liegt kurz vor dem Nationalpark direkt an einem der Flussarme des Deltas und ist ein Ort, an dem man gerne auch eine Nacht länger bleibt.

➸ Hier kannst du direkt buchen!

 


01.3 Bwabwata Nationalpark • Elefanten und Hippos

Namibia: Sehenswürdigkeiten und Reisetipps - Bwabwata NationalparkNamibia: Sehenswürdigkeiten und Reisetipps - Hippos Caprivi

Der Bwabwata Nationalapark umfasst ein riesiges, offenes Gebiet im Norden Namibias und zieht sich im Grunde über den gesamten schmalen Streifen des westlichen Caprivizipfels von Divundu bis Kongola zwischen Angola und Botswana. Fährst du also in den Caprivi-Zipfel, fährst du zwangsläufig auch durch den Bwabwata Nationalpark. Das Besondere: In dieser Gegend wandern ständig wild lebende Elefanten über die Ländergrenzen und somit auch einfach quer über die Straße. Immer dem Wasser und der Nahrung hinterher. Uns selbst ist auch eine komplette Elefantenherde vor der Nase über die Straße gelaufen. Außerdem gibt es in der Nähe von Kongola noch die „Kwando Core Area“. Hier kannst du richtig in den Nationalpark hineinfahren.

 

Welche Tiere finde ich hier?

Bekannt ist der Nationalpark vor allem für seine großen Elefantenherden, die hier von A nach B ziehen. Außerdem kannst du hier natürlich die üblichen Tiere finden, die du in einem Nationalpark in Namibia erwartest: Löwen, Giraffen, Büffel, Leoparden, Hippos, Krokodile.

 

Wo kaufe ich das Ticket und wie teuer ist es?
  • Die Tickets für den Nationalpark kaufst du direkt am Eingang.
  • Das Ticket gilt immer für einen Tag und kostet 40 NAD pro Person und 10 NAD pro Fahrzeug. Also 90 NAD (ca. 5,90 EUR) für zwei Personen mit Auto.
  • Die Tore zum Park öffnen mit Sonnenaufgang und schließen bei Sonnenuntergang.

 

Selbstfahrer oder geführte Safari/Tour durch den Bwabwata?

Es gibt wie überall auch hier geführte Touren. Aber hast du einen Geländewagen mit 4×4, kannst du auch auf eigene Faust in den Nationalpark. Reifendruck ablassen schadet hier aber definitiv nicht. Denn mach dich auf überwiegend sandige Pisten gefasst und solltest du Elefanten begegnen, halte den nötigen Abstand. Im Park gibt es dann verschiedene Routen mit Aussichtspunkten, die du abfahren kannst.

 

Kann ich im Park aussteigen oder aufs Klo gehen?

Es gibt im Nationalpark eine Campsite, die du ansteuern kannst, auf der du eine Toilette findest. Ansonsten solltest du nur Pippipausen einlegen, wo du ein offenes Feld hast und im besten Fall jemand für dich Ausschau halten kann.

 

Wo kann ich im Bwabwata-Nationalpark übernachten?

Direkt im Nationalpark gibt es die Nambwa Campsite & Tented Lodge. Das Besondere: Zur richtigen Zeit stehen hier die Elefanten direkt an der Campsite oder unter der Lodge! Campsite und Lodge sind komplett offen und nicht umzäunt und die Lodge liegt zudem noch erhöht, sodass die Elefanten unter den Hütten und Holzwegen drunter herlaufen können.

 

• Unsere Unterkunft •Nambwa Campsite & Tented Lodge • 15,15 EUR p.P./Nacht

Wir haben auf der oben beschriebenen Campsite übernachtet und fanden es hammer!

➸ Hier kannst du die Campsite buchen!
➸ Hier kannst du die Lodge buchen!

 


01.04 Mahango Game Reserve • Elefanten, Hippos und mehr

Namibia: Sehenswürdigkeiten und Reisetipps - Mahango Game Reserve

Das Mahango Game Reserve liegt in der Nähe von Divundu und ist ein kleines, überschaubares Reservat, perfekt für einen Tagesausflug. Der Park unterteilt sich eigentlich in zwei Gebiete, getrennt von der Straße in den Süden nach Botswana. Das eine Gebiet liegt direkt am Okavango und führt entlang dessen Ufers und das andere Gebiet ist eher Buschlandschaft.

 

Welche Tiere finde ich hier?

Zur richtigen Jahreszeit kannst du hier auf haufenweise Elefanten treffen, die auch gerne mal ein Bad im Okavango nehmen. Außerdem sind hier bei dem richtigen Wasserstand, also nicht am Ende der Trockenzeit, auch große Krokodile und Hippos keine Seltenheit. An Land kannst du auch Giraffen, Affen, Löwen, Antilopen und mehr begegnen.

 

Wo kaufe ich das Ticket und wie teuer ist es?
  • Die Tickets für den Nationalpark kaufst du direkt am Eingang.
  • Das Ticket gilt immer für einen Tag und kostet 40 NAD pro Person und 10 NAD pro Fahrzeug. Also 90 NAD (ca. 5,90 EUR) für zwei Personen mit Auto.
  • Die Tore zum Park öffnen mit Sonnenaufgang und schließen bei Sonnenuntergang.

 

Selbstfahrer oder geführte Safari/Tour durch das Mahango Game Reserve?

Es ist auch hier kein Problem, das Mahango Game Reserve auf eigene Faust mit dem eigenen Auto zu erkunden. Der eine Teil des Reserves entlang des Okavango besteht aus Gravel Roads und ist einfach zu befahren. Der andere Teil besteht aus etwas holprigeren und zum Teil sandigen Pisten, bei dem 4×4 vorhanden sein sollte. Möchtest du nicht alleine losfahren, kannst du natürlich auch in einer der umliegenden Unterkünfte eine Tour buchen.

 

Kann ich im Reserve aussteigen oder aufs Klo gehen?

Es gibt im Reserve keine Campsite aber dafür zwei kleine Rastplätze, die du ansteuern kannst. Hier ist allerdings keine Toilette. Ansonsten solltest du nur Pippipausen einlegen, wo du ein offenes Feld vor dir findest und im besten Fall jemand für dich Ausschau halten kann.

 

Wo kann ich im oder in der Nähe des Reserve übernachten?

Im Reserve selbst gibt es keine Unterkunftsmöglichkeit oder Campsite. Allerdings gibt es kurz vor dem Eingangstor eine ganz gute Auswahl an Campsites. Unsere Wahl ist auf das Ngepi Camp gefallen. Es liegt direkt am Okavango und mit ein wenig Glück hast du Hippos direkt vor deiner Tür bzw. Zeltplane. Die Campsite hat uns ca. 9,10 EUR p.P./Nacht gekostet.

➸ Hier kannst du die Campsite direkt buchen!

 


01.05 Waterberg Nationalpark

Übersicht der Nationalparks in Namibia: Waterberg NationalparkÜbersicht der Nationalparks in Namibia: Waterberg Nationalpark

Der Waterberg ist ein Tafelberg am Rande der nördlichen Kalahari. Er ist ca. 200 Meter höher als seine Umgebung und auf ihm liegt ein über 40.000 Hektar großes Plateau. Sowohl das Plateau als auch die Umgebung des Waterbergs gehören zum Nationalpark. Außerdem arbeiten sie im Verbund mit einigen umliegenden privaten Reservates zusammen, die sich ebenfalls für Naturschutz und Artenerhaltung einsetzen und mit ihrem Privatbesitz das Gelände des Nationalparks noch einmal erweitern. Zusammen haben sie in der Gegend rund um den Waterberg wieder Nashörner, Geparden, Giraffen und einige seltene Antilopenarten ausgewildert und leisten damit einen großen Beitrag zum Schutz der Nashörner.

Da die Nashörner hier 24/7 vor Wilderern geschützt werden müssen, sind sie die Nähe von Menschen gewohnt und du kannst sie im Waterberg Wilderness Reserve, direkt neben dem Nationalpark Haupteingang, sogar zu Fuß mit einem Guide aus nächster Nähe erleben.

Das Besondere an dem Waterberg ist neben seiner schönen massiven Form mitten in der Wüste vor allem sein sprödes, wasserdurchlässiges Gestein und die Wasserquelle, denn er bietet somit wichtigen Lebensraum für Tiere, Menschen und Pflanzen.

 

Wo kaufe ich das Ticket und wie teuer ist es?
  • Die Tickets für den Nationalpark kaufst du direkt am Eingangstor.
  • Das Ticket gilt immer für einen Tag und kostet 80 NAD pro Person und 10 NAD pro Fahrzeug. Also 170 NAD (ca. 10,95 EUR) für zwei Personen mit Auto.
  • Auf die privaten Reservate kommst du in der Regel nur, wenn du vor Ort auch eine Übernachtung in deren Unterkünfte oder Campsites buchst.

 

Selbstfahrer, geführte Safari/Tour oder Wandern?

Der Waterberg Nationalpark kann nicht als Selbstfahrer erkundet werden. Allerdings kannst du vor allem auf dem Gelände der privaten Reservate geführte Touren und Game Drives buchen. Außerdem besteht die Möglichkeit durch das Gelände rings um den Waterberg wandern zu gehen und auch mehrtägig auf dem Plateau zu wandern. Für letzteres musst du dich jedoch frühzeitig anmelden, da die Wanderung aus Sicherheitsgründen nur in bestimmten Monaten, an bestimmten Tagen und mit einer bestimmten Personengröße angeboten wird.

➸ Mehr Infos zum wandern hier!

 

Wo kann ich im am Waterberg übernachten?

Am Waterberg findest du zum einen Campsites von der staatlichen Organisation NWR direkt im Nationalpark und auch die privaten Reservate ringsherum bieten Übernachtungsmöglichkeiten auf Campsites und in Lodges an. So zum Beispiel auch die Waterberg Wilderness Lodge, auf deren Campsite wir für ca. 16 EUR p.P./Nacht übernachtet haben.

➸ Hier kannst du die Campsite direkt buchen!
➸ Hier kannst du die Lodge direkt buchen!*

 


01.6 Khaudum Nationalpark • Das wilde Namibia

Namibia: Sehenswürdigkeiten und Reisetipps - Khaudum Nationalpark

(Das Bild ist vom Nkasa Nationalpark, da wir es nicht zum Khaudum geschafft haben!) Der wohl noch unberührteste Nationalpark in Namibia! Hier fährst du wirklich rein in die Wildnis. Die Straßen sind abenteuerlich, teils sandig und matschig, rechts und links dicht bewachsen und nur mit Maximum 2 Autos zu passieren. Achso. Und 4×4 ist ein absolutes Muss. Alleine, bzw. mit nur einem Fahrzeug, darfst du aus Sicherheitsgründen nicht in den Nationalpark. Solltest du dich also auf den Weg in den Khaudum Nationalpark machen, solltest du dich ein wenig vorbereiten und direkt ein paar Tage einplanen. Durch die wilde Vegetation ist es hier natürlich schwieriger Tiere zu sehen, allerdings siehst du sie hier in einer atemberaubenden Umgebung.

Im Park gibt es zwei nicht eingezäunte Campsites, die du am besten schon ein wenig im Vorfeld reservierst bzw. überprüfst, ob sie geöffnet haben.

➸ Mehr Infos zum Khaudum Nationalpark findest du hier!

 


02. Nationalparks: Landschaft und Natur

Neben der Tierwelt bietet Namibia aber natürlich auch noch atemberaubende Landschaften und Natur. Die Weite, die dich hier erwartet ist einfach unbeschreiblich. Teilweise fühlt es sich an, als könntest du bis ins Unendliche blicken, als wäre die Erde tatsächlich eine Scheibe. Hier also eine Übersicht über die Nationalparks, die besonders für ihre einzigartige Natur und Landschaft bekannt sind:

 

02.1 Namib-Naukluft-Nationalpark

Namibia Nationalpark Übersicht: Namib Naukluft NationalparkNamibia Nationalpark Übersicht: Namib Naukluft Nationalpark

Willkommen in der ältesten Wüste der Welt: der Namib-Wüste! Übersetzt heißt Namib übrigens so viel wie „viel Platz“. Das ist zwar nicht besonders kreativ aber trifft es ganz gut. Denn der Namib-Naukluft-Nationalpark ist nur einer von mehreren Nationalparks in der Wüste und verfügt selbst über verschiedene Eingänge, zu verschiedenen Sehenswürdigkeiten innerhalb des Parks. Die Wüste ist gigantisch und gehört mittlerweile zu den UNESCO-Welterben. Man erhält am Eingang eine Karte der Sehenswürdigkeiten und wo du was findest, also keine Sorge, du wirst dich nicht in der Wüste verirren ;) Hier eine Übersicht über die verschiedenen Sehenswürdigkeiten im Namib-Naukluft-Nationalpark:

 

Sossusvlei, Deadvlei, Düne45 und mehr

Sie gehören mit zu den bekanntesten Sehenswürdigkeiten in Namibia: Sossusvlei und Düne45.
Sossusvlei ist ein einfach erklärt eine ausgetrocknete Fläche bzw. Tal, das in der Regenzeit ein wenig Wasser für die Tiere bereithält. Die Dünen drumherum bieten einen wunderbaren Blick darauf.
Düne 45: Ein paar der höchsten Dünen der Welt kannst du hier besteigen, unter anderem auch die Düne45. Hier heißt es, dass man besonders zu Sonnenaufgang den Anblick nicht verpassen sollte. Hierzu muss man aber innerhalb des Parks übernachten, um nicht an den Öffnungszeiten des Nationalparks gebunden zu sein. Du kannst in der Region des Nationalparks durch den Wüstensand entlang der verschiedenen Vleis wandern und die einzigartige Landschaft genießen. Unser Tipp ist das Deadvlei mit seinen versteinerten Bäumen. Wunderschön!
Dead Vlei: Ebenfalls ein trockenes Tal – mit der  Besonderheit, dass dort versteinerte Bäume auf dich warten! Der Anblick ist echt der Hammer un dunser persönlicher Favorit! Noch viel schöner als Düne 45 und Sossusvlei in unseren Augen!

 

Wo kaufe ich das Ticket und wie teuer ist es?
  • Die Tickets für den Nationalpark kaufst du direkt am Eingang des Parks.
  • Das Ticket gilt immer für einen Tag und kostet 80 NAD pro Person und 10 NAD pro Fahrzeug. Also 170 NAD (ca. 10,95 EUR) für zwei Personen mit Auto.
  • Die Tore zum Park öffnen mit Sonnenaufgang und schließen bei Sonnenuntergang.

 

Was ist ein Vlei?

Damals floss ein Fluss quer durch die Namib-Wüste und durch die vom Wind wandernden Dünen wurden mit der Zeit immer wieder Teile des Flusses bedeckt und kleine Stücke herausgeschnitten, die mit der Zeit natürlich ausgetrocknet sind. Und diese trockenen Teile nennt man Vlei. Einzig bei Starkregen kann es vereinzelt noch vorkommen, dass für ein paar Stunden ein wenig im Wasser im Vlei steht und sich eine kleine Wüstenoase auf Zeit bildet, bis wieder alles auf unbestimmte Zeit ausgetrocknet ist.

 

Kann ich selbst zum Sossusvlei fahren?

Durch den Teil des Nationalparks führt eine ca. 60 Kilometer lange geteerte Straße unter anderem vorbei an der Düne 45. Die Straße endet allerdings wenige Kilometer vor dem Sossusvlei an einem Parkplatz und wird schlagartig zu einer Sandpiste mit teils tiefem Sand, durch den du nur noch mit einem Geländewagen mit 4×4 kommst und darfst. Solltest du keinen Geländewagen haben, wird von hier ein regelmäßiger Shuttle-Service angeboten.

 

Kann ich im Nationalpark übernachten?

Direkt am Eingangstor befindet sich eine Campsite und Lodge betrieben vom NWR. Vorteil, wie bei den meisten Nationalparks mit Campsites: Du kannst eine Stunde bevor der Park die Tore öffnet Richtung Dünen fahren und eine Stunde später als alle anderen zurück zur Unterkunft. Allerdings kostet die Unterkunft auch doppelt so viel, wie die Campsite auf der anderen Seite des Zauns. Ist es dir wichtig, früh morgens vor Sonnenaufgang zu starten, dann ist die Campsite im Park etwas für dich. Startest du erst, wie wir, am späten Morgen in den Park und genießt ein wenig mehr Ruhe für dich, empfehlen wir die Campsite Sossus Oasis vor dem Park

➸ Hier geht es zum NWR!

➸ Hier kannst du die Campsite Sossus Oasis buchen!
➸ Hier kannst du die Campsite Sossus Oasis buchen! (expedia)*

 

Der Welwitschia Drive

Von dem Drive lesen wir selbst erst hier zurück in Deutschland. Der knapp 50km lange Drive startet südlich von Swakopmund und führt direkt in die Namib Wüste. Für die Fahrt benötigst du allerdings eine extra Permit, das ca. 50 NAD pro Person und 10 NAD pro Fahrzeug kostet und in Swakopmund erworben werden kann. Der Drive ist nach der hier vorkommenden Welwitscha Pflanze benannt, welche unter den härtesten Begebenheiten überleben kann. Sie kann jahrelange Trockenheit und extreme Plus- und Minusgrade überleben, zieht sich zum überleben die Feuchtigkeit aus dem Küstennebel und wird somit steinalt.

 

Das Naukluft Gebirge

Übernachtest du auf der Naukluft-Campsite, hast du Zugang zu verschiedenen Wanderwegen von 11km (Olive Trail) bis 17km (Waterkloof Trail). Die Wanderwege gehen rein ins Gebirge und die Natur. Definitiv solltest du feste Schuhe mit gutem Grip einplanen, da die Wege teils nicht ohne sein sollen. Manche Abschnitte sind auch mit Ketten im Fels gesichert, an denen du dich festhalten/sichern kannst.

 

Die Eingänge zu den Sehenswürdigkeiten

Nicht alle oben genannten Aktivitäten bzw. Sehenswürdigkeiten innerhalb des Nationalparks sind von überall aus zu erreichen. Hier ungefähr liegen die Eingänge, damit du eine grobe Orientierung bekommst!

Namib Naukluft Nationalpark Eingänge Karte


02.2 Skeleton-Coast-Nationalpark

Namibia Nationalpark Übersicht: Skeleton Coast

Die Sekeleton Coast ist durch den Benguela-Strom berühmt berüchtigt für ihre starken Strömungen, Winde, Nebel, Brandung und Schiffsunglücke. Früher, so wie heute. Einmal schiffsbrüchig erwartete die Besatzung damals mit hoher Wahrscheinlichkeit der Tod, da sie an Land nichts als weite Wüstenlandschaft vorfanden und Menschen in der Gegend eher eine Seltenheit waren. Daher auch der Name Skelett-Küste. Die Skeleton Coast verläuft von Swakopmund bis in den Norden nach Angola. Ziemlich in der Mitte dieser Strecke ist das Ugab Gate und von hier beginnt der Skeleton Nationalpark. Der erste Teil des Nationalparks ist frei passierbar (kurze Anmeldung am Ugab Gate zum Transit), der zweite Teil ab Torra Bay ist nur mit einer zuvor beantragten Permit passierbar. Entweder kehrst du hier wieder um, oder du biegst ab nach Springbokwasser und verlässt den Park wieder. Aber eigentlich beginnt der schönste Part des Nationalparks erst im Norden ab der Permit-Zone – was wir auch erst erfahren haben, als wir ohne Permit an der Kreuzung standen. Ja, daher sagen wir es dir hier jetzt!

Namibia Skeleton Coast Karte

Was erwartet mich hier an der Skelett-Küste?

Landschaft & Wracks
Anders, als in den meisten Nationalparks hier in Namibia erwartet dich an der Skelett-Küste eher eine atemberaubende Wüstenlandschaft als viele Tiere. Und du findest hier natürlich vor allem im Norden zahlreiche kleine und große Schiffswracks.

Seelöwen
Außerdem kannst du einen Halt am Cape Cross machen! Hier geht in den Monaten von September bis Ende Dezember die Post ab. Zu der Zeit paaren sich hier ca. 80.000 bis 100.000 Seelöwen deren Jungen ungefähr im Dezember geboren werden. Es ist laut, es ist windig, es stinkt extrem, aber es ist ein einzigartiger Anblick und Erlebnis, so viele Seelöwen an einem Ort zu sehen. Insgesamt sollen an der Küste von Namibia noch ca. 6-7 mal so viele Seelöwen leben. Der Eintritt gilt immer für einen Tag und kostet 80 NAD pro Person und 10 NAD pro Fahrzeug. Also 170 NAD (ca. 10,95 EUR) für zwei Personen mit Auto. Du solltest aber lieber vermeiden um den 01. August oder 15. November hier vorbei zu schauen, da die Regierung an diesen Tagen die Population unter Kontrolle halten möchte und eine Fangquote frei gibt. Fangquote bedeutet in dem Fall die Quote an Seelöwen, die stumpf und brutal erschlagen werden dürfen. Die Begründung liegt zumindest für die Regierung auf der Hand, denn die Seelöwen würden den Fischfang bedrohen. Hm. Ja.

 

Wo kaufe ich das Permit für den nördlichen Teil der Skeleton Coast?

Das Permit bekommst du in den zuständigen Touristenbüros in Swakopmund oder Windhoek. Je nachdem kann es Sinn machen, sich frühzeitig um ein Permit zu kümmern, da die Anzahl der Besucher begrenzt ist und soweit wir wissen, auch eine Übernachtung in einer der wenigen Unterkünfte im nördlichen Teil für das Permit verpflichtend ist.

 

Wo kann ich im Skeleton Coast Nationalpark übernachten?

Die einzigen Unterkünfte direkt im Nationalpark liegen bei Torra Bay oder von hier an nördlich. Also ausschließlich im dem Teil des Parks, für den eine Permit benötigt wird.

 

Wo übernachte ich in der Nähe des Nationalparks?

Möchtest du in der Nähe des Nationalparks übernachten, kannst du dies entweder südlich des Ugab-Gate oder am Springbok-Gate im Landesinneren. Wir sind direkt von Swakopmund gestartet und haben dann bei Springbokwasser übernachtet.

➸ Zu der Campsite beim Springbokwasser gibt es keine Website – einfach vorbeischauen!

 


02.3 Fish-River Canyon & Ai-Ais-Nationalpark

Namibia Nationalpark Übersicht: Fish River Canyon Nationalpark

Der Fish River Canyon im Süden Namibias ist der zweitgrößte Canyon der Welt und Afrikas tiefste Schlucht. Würden wir sagen der Anblick sei nicht imposant, würden wir lügen. Wie beim berühmten Grand Canyon hat sich auch hier ein Fluss Stück für Stück durch die Landschaft geschlängelt und diesen Canyon geformt. Der Fish River oder zu deutsch: Fisch Fluss. An den tiefsten Stellen ist der Canyon über 500 Meter tief und wenn die Sonne hier mal richtig scheint, werden Temperaturen von über 50 Grad gemessen, die die Landschaft ordentlich austrocknen lassen.

Was kann ich hier erleben?

Für die meisten wird der Besuch beim Fish River Canyon daraus bestehen, dass sie die Gravel Road bis zum Canyon fahren, aussteigen und den Blick in den Canyon von verschiedenen Punkten genießen und bestaunen. So war es auch bei uns.

Allerdings kannst du auch im Canyon am Flussbett entlang für mehrere Tage wandern gehen! Zumindest ist dies von Mai bis September möglich und ausschließlich mit Anmeldung, Guide und mindestens 3-4 Teilnehmern. Die Monate davor und danach werden die Wanderungen nicht angeboten und untersagt, da es schlichtweg zu heiß und somit zur gefährlich ist. Auf der offiziellen Nationalparkseite findest du weitere Infos dazu!

 

Wo kaufe ich das Ticket und wie teuer ist es?

Die Tickets für den Nationalpark kaufst du direkt am Eingangstor. Das Ticket gilt immer für einen Tag und kostet 80 NAD pro Person und 10 NAD pro Fahrzeug. Also 170 NAD (ca. 10,95 EUR) für zwei Personen mit Auto.

 

Wo kann ich im oder beim Fish River Canyon übernachten?

Am Fish River kannst du zum einen direkt im Nationalpark in der Lodge oder auf der Campsite des NWR übernachten. Der Vorteil ist, dass du abends länger am Canyon bleiben kannst und morgens schon vor der Öffnung der Tore zum Canyon fahren kannst. Ist dir dies nicht wichtig, suchst du dir eine der Unterkünfte in der Nähe des Parkeingangs. Wir waren auf der Campsite des Gondwana Roadhouse für ca. 13,05 EUR p.P./Nacht.

➸ Hier kannst du unsere Campsite direkt buchen!
➸ Hier kannst du direkt ein Zimmer buchen!*


ALLE NAMIBIA-REISETIPPS

ROUTE & KOSTEN    SEHENSWÜRDIGKEITEN & INSIDER TIPPS    CAMPING & LODGES  •  MIETWAGEN & CAMPER   REISEVORBEREITUNG & FRAGEN   PACKLISTE

ÜBERSICHT DER NATIONALPARKS

 


🎥 Unsere Youtube-Videos aus Namibia


Hier kannst du dir unsere gesamte Namibia-Reise als Playlist auf Youtube ansehen!





 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.